Anleitung für ein einfaches Stäbchenmuster

Häkeln – Anleitung für ein einfaches Stäbchenmuster 

Grundsätzlich basiert das Häkeln auf vier Grundmaschen, nämlich Luftmaschen, festen Maschen, Stäbchen und halben Stäbchen. Auf diesen vier Grundmaschen bauen alle anderen Häkelmaschen, beispielsweise Mehrfach- oder Reliefstäbchen, und Häkelmuster auf.

Gerade Anfängern wird daher oft geraten, zunächst nur mit Luftmaschen und festen Maschen zu arbeiten. Wenn diese sicher sitzen, können die Häkelkenntnisse dann schrittweise um Stäbchen, halbe Stäbchen und daraus abgeleitete Maschenarten erweitert werden. 

 

Nun ist es aber auf Dauer recht langweilig, immer nur feste Maschen zu häkeln. In der folgenden Anleitung wird daher ein einfaches Stäbchenmuster vorgestellt, das auch Anfängern keine allzu großem Schwierigkeiten bereiten sollte. Trotz der verhältnismäßig einfachen Vorgehensweise entsteht eine interessant strukturierte Häkelarbeit, die dank der Stäbchen zudem sehr viel schneller wächst als nur mit festen Maschen.

Das Häkelmuster eignet sich dabei für unterschiedlichste Häkelarbeiten, für einfache Topflappen beispielsweise genauso wie für Taschen, Schals oder Kissenbezüge.  

Anleitung für ein einfaches Stäbchenmuster

Das hier vorgestellte Stäbchenmuster setzt sich aus drei Maschenarten zusammen, nämlich aus Luftmaschen, aus festen Maschen und aus Stäbchen. Die Luftmaschen werden für den Anschlag benötigt und die festen Maschen bilden die erste Rückreihe. Danach wird dann nur noch mit Stäbchen gearbeitet.

Die drei Maschenarten entstehen folgendermaßen:

·         Für die erste Luftmasche wird das Häkelgarn zu einer Schlaufe geformt. Danach wird das Häkelgarn mithilfe der Häkelnadel als neue Schlinge durch diese Schlaufe gezogen. Alle weiteren Luftmaschen werden dann genauso erstellt.

Das bedeutet, das Häkelgarn wird mittels Häkelnadel nach vorne geführt und als neue Schlinge durch die zuvor gebildete Schlinge gezogen. Die Luftmaschenkette wird so lang gearbeitet, bis sie der gewünschten Breite der Häkelarbeit entspricht.

 

·         Um eine feste Masche zu häkeln, wird in eine Masche eingestochen und eine Schlinge herausgezogen. Auf der Häkelnadel befinden sich damit zwei Schlingen, nämlich zum einen die Arbeitsschlinge und zum anderen die eben aufgenommene Schlinge.

Nun wird das Häkelgarn mithilfe der Häkelnadel durch beide Schlingen auf der Häkelnadel gezogen. Während die beiden eben gehäkelten Schlingen eine feste Masche bilden, bleibt auf der Häkelnadel nur die neue Arbeitsschlinge zurück. Für die nächste feste Masche wird dann in die nächste Masche der Häkelarbeit eingestochen und das Häkelgarn wieder durch beide Schlingen gezogen.

·         Stäbchen werden im Prinzip wie feste Maschen gehäkelt, nur dass hier mit drei Schlingen gearbeitet wird, die in zwei Schritten abgekettet werden. Für ein Stäbchen wird das Häkelgarn zuerst einmal um die Häkelnadel geschlungen, danach wird in die nächste Masche eingestochen. Dadurch sind drei Schlingen auf der Häkelnadel, nämlich die Arbeitsschlinge, die Schlinge aus dem umschlungenen Häkelgarn und die eben aufgenommene Schlinge.

Nun wird das Häkelgarn zuerst durch zwei Schlingen gezogen. Dadurch reduziert sich die Anzahl der Schlingen auf der Häkelnadel von drei auf zwei. Im nächsten Schritt wird nun das Häkelgarn durch die beiden verbliebenen Schlingen gezogen. Damit befindet sich wieder nur noch die neue Arbeitsschlinge auf der Häkelnadel und das Stäbchen ist fertig.  

Das Stäbchenmuster häkeln

·         Um nun das Stäbchenmuster zu häkeln, wird zuerst eine Luftmaschenkette in der gewünschten Länge erstellt, wobei die Maschenzahl ungerade sein sollte.

·         In der Rückreihe werden dann feste Maschen gehäkelt, wobei sich die Maschenzahl dadurch um eine Masche reduziert. Wurden beispielsweise 41 Luftmaschen angeschlagen, besteht die Rückreihe nun aus 40 festen Maschen.

·         Ab der nächsten Reihe werden nur noch Stäbchen gehäkelt. Dabei wird in den folgenden vier Reihen auf jede Masche ein Stäbchen gehäkelt, in diesem Beispiel insgesamt also 40 Stäbchen pro Reihe.

·         Nun beginnt das eigentliche Muster. Die ersten 19 Maschen werden wie gehabt als Stäbchen gehäkelt. Danach werden zwischen dem 20. und dem 21. Stäbchen der Vorreihe drei Stäbchen gearbeitet, anschließend folgenden wieder 19 Stäbchen bis zum Ende der Reihe. Da die drei Stäbchen in der Reihenmitte alle in der gleichen Lücke platziert sind, sehen sie zusammen aus wie ein kleiner Fächer.  

·         In der nächsten Reihe, der ersten Rückreihe nach dem Fächer, werden die ersten 18 Maschen als Stäbchen gehäkelt. Danach folgen jeweils drei Stäbchen zwischen der 19. und der 20., zwischen der 20. und der 21. sowie zwischen der 21. und der 22. Masche. Im Anschluss daran wird die Reihe mit 18 Stäbchen beendet.

·         In den folgenden Reihe geht es nach diesem Schema weiter. Das bedeutet, in jeder Reihe werden beidseitig ein Stäbchen weniger und dafür zwei Dreiergruppen Stäbchen mehr gehäkelt. In der nächsten Reihe sind es somit 17 Maschen als Stäbchen pro Seite, danach 16 Maschen, dann 15 Maschen und so weiter. Gleichzeitig erhöht sich die Anzahl der kleinen Fächer in jeder Reihe um zwei Fächer.

Wer möchte, kann dieses Schema nun bis zum Ende der Häkelarbeit beibehalten. Möglich ist aber auch, die Anzahl der Fächer in der oberen Hälfte wieder zu reduzieren. Dazu wird einfach gegengleich gearbeitet. Das bedeutet, die Anzahl der Stäbchen wird pro Reihe wieder beidseitig um ein Stäbchen erhöht und die Anzahl der kleinen Fächer gleichzeitig reduziert.

Dies wird dann wiederholt, bis in der letzten Reihe mit Fächer wie zu Beginn 19 Maschen als Stäbchen, dann eine Dreiergruppe Stäbchen und wieder 19 Maschen als Stäbchen gehäkelt werden. Danach folgen vier Reihen komplett mit Stäbchen und eine Reihe aus festen Maschen als Abschlussreihe.

Mehr Häkelanleitungen, Tipps und Häkelvorlagen:

Thema: Häkeln – Anleitung für ein einfaches Stäbchenmuster

Kommentar verfassen