Beutel häkeln

Einen Beutel häkeln 

Ordnungsliebhaber wissen es. Beutel in allen Größen kann man nie genug haben, um seine Utensilien zu verstauen. Ob für zu Hause oder als Accessoire, ein selbst gehäkelter Beutel kommt auch als Geschenkidee immer gut an. Hier gibt es einen Vorschlag zur Anleitung, um einen kleinen Beutel mit wenig Aufwand zu häkeln. Zunächst wird eine Bodenplatte von ca. zwanzig cm Durchmesser benötigt.

Diese wird aus, von Reihe zu Reihe zunehmenden, festen Maschen gehäkelt. Dann wird mit der gleichen Anzahl der Maschen weitergehäkelt, damit die Senkrechte entsteht. Hier kann das Muster frei ausgewählt werden. Eine passende Höhe für die Senkrechte wären hier 25 cm. Am oberen Rand sollte bei der Auswahl der Maschen berücksichtigt werden, dass noch eine Kordel durchgezogen werden muss, um den Beutel schließen zu können. Nach Belieben wird nun noch ein Futter eingearbeitet.

Häkeln mit Bast und Glanzgarn

Oft genügt hier ein Rest an Futterstoff. Unter Umständen wird so das Maschenmuster beim Häkeln besser zur Geltung gebracht. Natürlich kann beim Durchmesser der Bodenplatte, sowie bei der Höhe des Beutels nach Wunsch variiert werden. Mit Bast gehäkelt wirkt der Beutel eher rustikal, aber es kann auch ein feines Glanzgarn verwendet werden, so ist er als Accessoire sogar tauglich für die Abendgarderobe. Das beste Stück kann nun noch mit Perlen oder selbst gehäkelten Blumen aufgepeppt werden.

Es können aber auch noch Spitzen angehäkelt oder Schleifen befestigt werden. Hier kommt es auf den persönlichen Geschmack jedes Einzelnen an. Ein schöner Vorschlag für eine Verzierung wäre auch eine Stickerei. So erhält das Beutelchen, wenn es an einen lieben Menschen verschenkt werden soll, noch eine ganz besondere Note. Ob der gehäkelte Beutel nun als Aufbewahrungstäschchen für kleine Utensilien zu Hause oder als Tasche für unterwegs verwendet wird, er wird immer ein individueller Blickfang mit eigener Persönlichkeit sein.

Mehr Häkelanleitungen, Tipps und Häkelvorlagen:

Kommentar verfassen