Poncho häkeln

Einen Poncho häkeln

Auch an den so genannten Modemuffeln, geht der Trend nicht vorüber. Ponchos sind wieder voll in Mode. Darum bereitet es umso mehr Freude, sich einen Poncho nach seinen Farben, Mustern und Wünschen zu häkeln. Dazu werden nur eine Häkelnadel, Garn in passender Stärke, eine Anleitung sowie Knöpfe benötigt.

Es müssen zwei gleichgroße Rechtecke gehäkelt werden. Um das Maß der Rechtecke zu bestimmen, sollte man vorher die Strecke vom Kehlkopf über die Schulter bis zum Handgelenk messen. Dieses Maß ist gleich der kleineren Seite der Rechtecke. Wird hier noch der halbe Kopfumfang dazugezählt, weiß man auch schon wie lang die Rechtecke werden sollen.

Es empfiehlt sich ein lockeres Muster aus Stäbchen und Luftmaschen auszuwählen. Ein Muster aus festen Maschen würde sich einrollen.

Der Poncho mit Fransen und Rollkragen 

Sind die Rechtecke fertig, wird aus der kürzeren Seite des einen Rechtecks und der längeren Seite des anderen Rechtecks eine Naht gebildet, so dass sich aus der langen Seite des einen Rechtecks und der kurzen Seite des anderen Rechtecks eine Linie bildet. In der Mitte des ersten Rechtecks sollte ein Schlitz für den Knopf berücksichtigt werden. Um die Position genau zu bestimmen, muss während der Häkelarbeit eine Anprobe erfolgen.

Nachdem der Knopf angenäht ist, folgen die Abschlussarbeiten. Es können evtl. Fransen oder ein Rollkragen angehäkelt werden. Ein Poncho kann auch an einem Stück von oben nach unten mit vier Zipfeln gehäkelt werden. Hierzu werden als Grundlage so viele Luftmaschen gehäkelt, dass Sie locker um den Kopf passen.

Das darauf folgende Muster sollte durch vier teilbar sein, damit in jeder zweiten Runde insgesamt acht Maschen in gleichen Abständen zugenommen werden können. Um der Kreativität freien Lauf zu lassen, kann noch ein passender Halsschmuck oder ein Armband dazugehäkelt werden.

Mehr Tipps, Häkelanleitungen und Häkelvorlagen:

Kommentar verfassen