Anleitung für einen gehäkelten Kaktus

Anleitung für einen gehäkelten Kaktus

Kakteen sind derzeit schwer angesagt. Die stacheligen Grünpflanzen zieren Tische und Fensterbänke, tauchen als Motiv aber auch auf Textilien und verschiedensten anderen Gegenständen auf. Wir schließen uns dem Trend an – und häkeln Kakteen!

Anleitung - Kaktus häkeln

Ein Häkelkaktus ist äußerst pflegeleicht, stellt keine Ansprüche an seinen Standort und sticht nicht. Und weil er nur aus festen Maschen gearbeitet wird, ist das Projekt auch für Anfänger prima geeignet. Gleichzeitig bietet der Kaktus viel Raum für die eigene Kreativität.

Denn Form und Größe lassen sich beliebig abwandeln. Und wenn anstelle eines glatten Garns eine fransige oder haarige Wolle verarbeitet wird, sieht der Kaktus noch einmal ganz anders aus.

Hier also unsere Anleitung für einen gehäkelten Kaktus!:

Die Materialien für einen gehäkelten Kaktus

  • Garn in Grün und Braun
  • Garnrest für eine Blüte
  • Häkelnadel
  • Füllwatte
  • Schere und Wollnähnadel
  • Blumentopf
  • Sand oder Steine
  • Schaschlikspieße oder Draht

Die Anleitung für einen gehäkelten Kaktus

Wir arbeiten unseren Kaktus und auch die Blumenerde mit festen Maschen. Für eine pfiffige Optik bekommt der Kaktus eine Blüte, die aus festen Maschen und aus Luftmaschen besteht. Aber der Reihe nach!

  1. Schritt: den Kaktus häkeln

Für den Kaktus wird zunächst ein einfaches Rechteck gehäkelt. Die Größe des Rechtecks kann beliebig gewählt werden, je nachdem, wie groß der Kaktus werden soll.

Die Häkelarbeit beginnt mit einer Luftmaschenkette. Dabei bestimmt die Anzahl der Luftmaschen die Höhe des Kaktus. Es werden also mit dem grünen Garn so viele Luftmaschen angeschlagen, dass die Luftmaschenkette so lang ist, wie der Kaktus hoch werden soll. Dazu kommt dann noch eine weitere Luftmasche als Wendeluftmasche.

Weiter geht es wie folgt:

  1. Reihe: In jede Luftmasche wird eine feste Masche gehäkelt.
  2. Reihe: Diese Reihe beginnt mit einer Luftmasche für den Höhenausgleich. Anschließend wird wieder eine feste Masche in jede Masche der Vorreihe gearbeitet. Allerdings wird die Häkelnadel dabei immer nur in den hinteren Maschenteil eingestochen. Dadurch entsteht ein Rippenmuster.

Die zweite Reihe wird fortlaufend wiederholt. Und zwar solange, bis das Rechteck dem gewünschten Umfang des Kaktus entspricht. Um herauszufinden, ob der Kaktus schon dick genug ist, kann das Rechteck zwischendurch einfach immer mal wieder zusammengeklappt werden.

Ist das Rechteck groß genug, wird es mit Kettmaschen zu einem Schlauch verschlossen. Dafür wird die Unterkante auf die Oberkante geklappt – die Rippen verlaufen dabei senkrecht. Anschließend wird die Häkelnadel jeweils durch beide Maschen der Kanten gestochen.

Am Ende der Kante angekommen, wird der Faden etwas länger abgeschnitten. Dann wird der Faden auf die Wollnähnadel aufgefädelt, durch die Maschen am oberen Rand geführt und angezogen. Dadurch schließt sich der Schlauch am oberen Ende. Zum Schluss muss der Faden nur noch vernäht werden.

Tipp:

Natürlich muss es nicht bei einem Kaktus bleiben. Wer möchte, kann mehrere Rechtecke in unterschiedlichen Größen häkeln und so ein Arrangement aus Kakteen zusammenstellen. Genauso ist möglich, kleinere Schläuche zu arbeiten und als Arme am Kaktus zu befestigen.

  1. Schritt: die Blüte arbeiten

Eine gehäkelte Blüte auf dem Kaktus sorgt für einen hübschen Farbtupfer und eine dekorative Optik. Dabei kann natürlich eine ganz normale Blume gearbeitet werden. Pfiffiger wird es aber, wenn die Blüte etwas exotischer aussieht.

Und eine solche Blüte entsteht wie folgt:

  • Zuerst werden drei Luftmaschen angeschlagen und mit einer Kettmasche zum Ring geschlossen.
  • Nun werden in jede Luftmasche zwei feste Maschen gehäkelt. Dadurch verdoppelt sich die Maschenzahl auf sechs Maschen. Auch diese Runde wird mit einer Kettmasche beendet.
  • Dann wird eine Kette aus zwölf Luftmaschen gehäkelt. Dieser Luftmaschenbogen wird mit einer Kettmasche in der nächsten festen Masche der Vorrunde befestigt. Dafür wird die Häkelnadel in das hintere Maschenglied eingestochen.
  • Nun folgt wieder ein Bogen aus zwölf Luftmaschen für die nächste feste Masche. So wird einmal reihum gearbeitet. Der letzte Luftmaschenbogen wird mit einer Kettmasche mit dem vorderen Maschenglied der ersten Masche der Runde verbunden.
  • Dann folgt noch eine zweite Runde mit Luftmaschenbögen. Dieses Mal werden pro Bogen aber nur acht Luftmaschen gehäkelt. Und die Bögen werden jeweils mit Kettmaschen befestigt, die ins innere Maschenglied der festen Maschen gearbeitet werden.

Ist die Blüte fertig, wird der Faden großzügig abgeschnitten und auf die Nadel aufgefädelt. Dann kann die Blüte am Kaktus angenäht werden, entweder oben oder irgendwo an der Seite.

  1. Schritt: die Blumenerde anfertigen

Die letzte Häkelarbeit für den Kaktus ist die Blumenerde. Auch sie wird wieder aus festen Maschen gearbeitet. Und zwar so:

  • Zuerst werden mit braunem Garn drei Luftmaschen angeschlagen und mit einer Kettmasche zum Ring geschlossen.
  • Nun werden in jede Luftmasche zwei feste Maschen gehäkelt. Auch diese Runde endet mit einer Kettmasche.
  • In der nächsten Runde werden die Maschen noch einmal verdoppelt. Auch hier werden also in jede Masche der Vorrunde zwei feste Maschen gehäkelt. Zum Schluss wird eine Kettmasche gearbeitet.
  • Jetzt wird jede zweite Masche verdoppelt und die Runde mit einer Kettmasche beendet.
  • In der folgenden Runde wird jede dritte Masche verdoppelt. Die anderen Maschen werden als normale, einfache feste Maschen gearbeitet. Zum Schluss folgt eine Kettmasche.
  • In jeder weiteren Runde erhöht sich die Anzahl zwischen den Maschen, die nicht verdoppelt werden, um eine Masche. Es wird also jede vierte Masche, dann jede fünfte Masche, danach jede sechste Masche usw. verdoppelt. Dieses Schema wird fortgesetzt, bis die Häkelarbeit so groß ist, wie der Durchmesser des Blumentopfes.
  • Jetzt braucht die gehäkelte Blumenerde noch einen Rand. Dazu wird ohne Zunahmen nach unten weitergearbeitet. Damit die Häkelarbeit gerade nach unten führt, wird eine Runde aus festen Maschen gehäkelt. Dabei wird immer nur in das hintere Maschenglied eingestochen. Anschließend folgen ein paar Runden aus normalen festen Maschen.
  • Ist der Rand so breit, dass die Erde das Blumentopfinnere sicher abgedeckt, kann der Faden durch die letzte Masche gezogen, abgeschnitten und vernäht werden.
  1. Schritt: den Häkelkaktus zusammensetzen

Die Häkelarbeiten sind damit abgeschlossen und der Häkelkaktus kann zusammengebaut werden. Dafür wird der Kaktus zuerst gut mit Füllwatte ausgestopft. Anschließend wird er mit ein paar Stichen auf der gehäkelten Blumenerde festgenäht.

Dann ist der Blumentopf an der Reihe. Um ihn zu beschweren, wird er mit Sand oder Steinen befüllt. Wer möchte, kann diese Schicht mit einer Lage Füllwatte abdecken. Darauf wird die Erde samt Häkelkaktus platziert.

Je nachdem, wie groß der Kaktus ist, können zuvor noch ein, zwei Schaschlikspieße oder Drähte in den Kaktus geschoben werden. So steht er stabiler. Und schon ist der pflegeleichte Kaktus fertig!

Mehr Häkelanleitungen, Häkelvorlagen, Tipps und Ratgeber:

Thema: Anleitung für einen gehäkelten Kaktus

Anzeige
Twitter

Redaktion

Inhaber bei Internetmedien Ferya Gülcan
Hallo, mein Name ist Gabi und ich bin 1968 geboren. Meine Töchter und ich schreiben hier, mit Ferya Gülcan (Betreiberin dieser Webseite und Redakteurin, sowie Sevil Kur vom Youtubekanal Sevilart, für euch diverse Anleitungen, Übungen und Tipps zum Thema Häkeln. Häkelarbeiten und Handarbeiten waren schon berufsbedingt mein Steckenpferd, als Inhaberin eines kleinen Handarbeitsladen für Wolle und Co. So hoffe ich von Groß bis Klein, jeden die verschiedensten Häkeltechniken nahe zu bringen.
Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Hallo, mein Name ist Gabi und ich bin 1968 geboren. Meine Töchter und ich schreiben hier, mit Ferya Gülcan (Betreiberin dieser Webseite und Redakteurin, sowie Sevil Kur vom Youtubekanal Sevilart, für euch diverse Anleitungen, Übungen und Tipps zum Thema Häkeln. Häkelarbeiten und Handarbeiten waren schon berufsbedingt mein Steckenpferd, als Inhaberin eines kleinen Handarbeitsladen für Wolle und Co. So hoffe ich von Groß bis Klein, jeden die verschiedensten Häkeltechniken nahe zu bringen.

Kommentar verfassen