Anleitung: Herzen häkeln

Anleitung: Herzen häkeln

Ob als Applikation, als Anhänger, als Blumenstecker, als kleines Geschenk, als Kissen oder als dekorative Girlande: Häkelherzen lassen sich sehr vielseitig einsetzen. Und hübsch sind sie obendrein. Wir erklären in dieser Anleitung, wie die herzigen Häkelarbeiten entstehen- und das gleich in zwei Varianten.

Flache Herzen häkeln

Kleine, flache Häkelherzen sind schnell gemacht, denn es müssen nur wenige Maschen gehäkelt werden. Gleichzeitig eignen sie sich prima, um kleine Wollreste zu verarbeiten. Die Herzen können beispielsweise als Applikation auf Textilien aufgenäht, als Deko beim Basteln verwendet oder als Anhänger an den verschiedensten Gegenständen genutzt werden.

Ausgestattet mit einem Stab, werden die Herzen zu Blumensteckern, auf einer Broschennadel befestigt, verwandeln sie sich in echte Schmuckstücke. Hübsch sieht es aber auch aus, wenn viele Herzen gehäkelt und zu einer Girlande verbunden werden.

 

Das Häkeln

Für ein Häkelherz werden vier Luftmaschen angeschlagen. Alle weiteren Maschen, die jetzt folgen, werden in die erste Luftmasche gehäkelt. Alle Maschen für das Häkelherz werden also in ein- und dieselbe Einstichstelle gearbeitet. Und zwar so:

  • Zuerst werden drei Doppelstäbchen in die erste Luftmasche gehäkelt.
  • Danach kommen drei Stäbchen.
  • Anschließend wird eine Luftmasche gehäkelt.
  • Jetzt folgt noch ein weiteres Doppelstäbchen. Damit ist die erste Hälfte vom Herz auch schon fertig.
  • Die zweite Herzhälfte wird im Prinzip genauso gehäkelt, nur gegengleich. Und auch hier bleibt es dabei, dass alle Maschen in die erste Luftmasche gearbeitet werden. Los geht’s dabei mit einer Luftmasche.
  • Nach der Luftmasche folgt ein doppeltes Stäbchen.
  • Als nächstes werden drei Stäbchen gehäkelt.
  • Danach werden drei Doppelstäbchen gearbeitet.
  • Zum Schluss kommen vier Luftmaschen. Dabei wird die vierte Luftmasche als Kettmasche in die Einstichstelle eingestochen.

Nun muss nur noch der Faden durchgezogen und abgeschnitten werden. Wer möchte, kann die beiden Fäden vernähen. Eine andere Möglichkeit ist, die Fäden durch die Herzmitte zu fädeln und nach oben zu ziehen. So ist gleich ein Aufhänger vorhanden.

 

Dreidimensionale Herzen häkeln

Das zweite Häkelherz besteht aus zwei Lagen. Dadurch ist es von Haus aus dicker. Außerdem kann es mit Füllwatte oder einem ähnlichen Material ausgestopft werden. So eignet es sich beispielsweise als Nadelkissen, als plastische Deko oder auch als richtiges Kuschelkissen.

Das Herz besteht nur aus festen Maschen. Und weil in Spiralrunden gearbeitet wird, werden die Maschen reihum, ohne Übergänge zwischen den Runden gehäkelt. Um den Überblick nicht zu verlieren, ist es deshalb ratsam, sich den Rundenanfang mit einem Marker oder einem Stück Faden zu markieren.

Begonnen wird oben, mit den beiden Käppchen. Diese werden miteinander verbunden und danach geht es über den Herzkörper hinweg weiter bis zur Spitze. Aber der Reihe nach!

 

Die Käppchen

Den Anfang macht das erste Käppchen. Das geht so:

  • In einen Fadenring werden sechs feste Maschen gehäkelt. Diese erste Runde wird mit einer Kettmasche beendet. Alle anderen Runden werden dann als Spiralrunden gehäkelt.
  • Nun werden in jede Masche der ersten Runde zwei feste Maschen gearbeitet. Dadurch verdoppelt sich die Maschenzahl auf 12 Maschen.
  • In der dritten Runde wird in jede Masche eine feste Masche gehäkelt.

Damit ist das erste Käppchen fertig. Die letzte Schlaufe wird nun langgezogen und der Arbeitsfaden großzügig abgeschnitten. Dann wird das erste Käppchen kurz beiseite gelegt.

Das zweite Käppchen wird genauso gehäkelt wie das erste. Der einzige Unterschied ist, dass der Arbeitsfaden hier nicht abgeschnitten wird. Er bleibt dran, denn mit ihm wird jetzt direkt weitergearbeitet.

Die Käppchen verbinden

Die beiden Käppchen müssen nun miteinander verbunden werden. In der letzten Schlaufe vom zweiten Käppchen steckt ja noch die Häkelnadel. Das zweite Käppchen kommt auf die rechte Seite. Das erste Käppchen wird links daneben positioniert, und zwar so, dass die Häkelnadel in die erste Masche der nächsten Runde eingestochen werden kann.

Die erste Masche der nächsten Runde ist die Masche, die sich links neben der langgezogenen Schlaufe befindet. In diese Masche wird eine feste Masche gehäkelt. Anschließend wird das linke Käppchen umhäkelt. Dafür wird in jede Masche eine feste Masche gearbeitet. Die 12. Masche wird dabei in die langgezogene Schlaufe gehäkelt.

Nun wird zum rechten Käppchen gewechselt und auch dieses Käppchen wird rundherum mit 12 festen Maschen umhäkelt. Damit sind die beiden Käppchen miteinander verbunden. Bevor es mit dem Häkeln weitergeht, werden die Anfangsfäden innen in den Käppchen vernäht. So schließt sich dann auch das kleine Loch, das in der Mitte entstanden ist.

 

Der Herzkörper

Die beiden verbundenen Käppchen erinnern eher an einen Mini-BH als an ein Herz. Doch das wird sich gleich ändern. Denn nun ist der Herzkörper an der Reihe. Für den Herzkörper wird eine Runde aus festen Maschen gehäkelt.

In jede Masche der Vorrunde, mit der die beiden Käppchen umhäkelt wurden, wird also eine feste Masche gearbeitet. Normalerweise müssten das 24 Maschen sein. Manchmal sind aber wie von Zauberhand plötzlich eine oder zwei Maschen mehr vorhanden. Das ist nicht schlimm. Die Zusatzmaschen werden dann eben einfach beibehalten und mitgehäkelt.

 

Die Herzspitze

Damit das Herz nach unten hin schön spitz zuläuft, werden nun Abnahmerunden gearbeitet. Dabei reduziert sich die Maschenzahl in jeder Runde um drei Maschen. Für die Abnahmen werden jeweils zwei Maschen zusammen als eine feste Masche abgehäkelt, nämlich wie folgt:

  1. Abnahmerunde: jede siebte und achte Masche zusammenhäkeln (= 21 Maschen)
  2. Abnahmerunde: jede sechste und siebte Masche zusammenhäkeln (= 18 Maschen)
  3. Abnahmerunde: jede fünfte und sechste Masche zusammenhäkeln (= 15 Maschen)
  4. Abnahmerunde: jede vierte und fünfte Masche zusammenhäkeln (= 12 Maschen)
  5. Soll das Herz ausgestopft werden, wird es nun befüllt. Wichtig dabei ist, vor allem die beiden Käppchen gut auszustopfen. So bekommt das Herz eine schöne Form. Nach dem Füllen folgen noch zwei Abnahmerunden.
  6. Abnahmerunde: jede dritte und vierte Masche zusammenhäkeln (= 9 Maschen)
  7. Abnahmerunde: jede zweite und dritte Masche zusammenhäkeln (= 6 Maschen)

Nun wird der Arbeitsfaden abgeschnitten und durch die letzte Schlaufe gezogen. Nachdem die Spitze noch etwas nachgefüllt ist, werden die verbliebenen sechs Maschen mit dem Arbeitsfaden zusammengezogen. Nun muss der Arbeitsfaden nur noch vernäht und ins Herzinnere verstochen werden. Fertig!

Extra-Tipp: Größenvariationen

Das dreidimensionale Häkelherz kann eigentlich in jeder beliebigen Größe gehäkelt werden. Soll es nur ein wenig größer werden, reicht es oft schon aus, dickeres Garn und eine dickere Häkelnadel zu verwenden. Für deutlich größere Herzen wiederum wird die Anleitung wie folgt abgewandelt:

  • Begonnen wird, wie oben beschrieben. Danach werden immer abwechselnd zwei Zunahmerunden und eine Runde ohne Zunahmen gehäkelt. In den Zunahmerunden kommen jeweils sechs neue Maschen dazu. (Die Maschenzahl erhöht sich also erst auf 18, dann auf 24 Maschen. Danach folgt eine Runde über die 24 Maschen.) Diese Abfolge wird solange wiederholt, bis die Käppchen die gewünschte Größe erreicht haben.
  • Für den Herzkörper werden genauso viele Runden gehäkelt, wie Zunahmerunden gearbeitet wurden. Dabei zählt die Runde, mit der die beiden Käppchen umhäkelt und verbunden werden, schon als erste Runde. (Wurden beispielsweise sechs Zunahmerunden gehäkelt, werden für den Herzkörper nach dem Umhäkeln der Käppchen noch fünf weitere Runden über alle Maschen gearbeitet.)

Für die Herzspitze werden in jeder Runde drei Maschen abgenommen. Und das solange, bis noch sechs Maschen übrig sind.

Mehr Häkelvorlagen, Häkelanleitungen, Tipps und Ratgeber:

Thema: Anleitung: Herzen häkeln

Teilen:

Kommentar verfassen