Anleitung: Patchwork-Tasche häkeln

Anleitung: Patchwork-Tasche häkeln

Ob zum Einkaufen oder für einen Ausflug an den Badesee: Eine geräumige Tasche ist praktisch und vielseitig einsetzbar. Zum echten Unikat wiederum wird die Tasche, wenn sie handgearbeitet ist. Dabei gibt es unzählige Möglichkeiten, wie Taschen und Einkaufsbeutel gehäkelt werden können.

Wir stellen in dieser Anleitung eine Idee für eine Patchwork-Tasche vor. Sie sieht nicht nur toll aus, sondern eignet sich auch ideal zur Resteverwertung. Und weil die Tasche aus Einzelteilen besteht, kann zwischendurch immer mal wieder ein Stück davon gearbeitet werden.

Also, los geht’s!

 

Eine Patchwork-Tasche häkeln – die Materialliste

  • insgesamt etwa 300 Gramm Garn
  • Häkelnadel, passend zum Garn
  • Wollnähnadel, Schere und Maßband

Eine Patchwork-Tasche häkeln – die Anleitung

Die Tasche besteht aus 24 einzelnen Quadraten, die später miteinander verbunden werden. Für jedes Quadrat wird zuerst ein Kreis gehäkelt und anschließend so umhäkelt, dass eine quadratische Arbeit entsteht. Für die Tasche kommen deshalb viele Farbvarianten in Frage. So können die Quadrate alle einfarbig und in der gleichen Farbe gearbeitet werden.

Eine andere Möglichkeit ist, die Kreise in einer Farbe und die Umrandungen in einer anderen Farbe zu häkeln. Für eine farbenfrohe Tasche können die Kreise auch in unterschiedlichen Farben gearbeitet werden. Selbstverständlich ist ebenso möglich, jedes Quadrat anders zu gestalten. Auf diese Weise lassen sich dann auch Garnreste prima verwerten.

Gearbeitet wird die Tasche aus festen Maschen. Dadurch entsteht ein dichtes und kompaktes Gewebe, das die Tasche schön stabil macht. Liegen alle Materialen bereit, kann es losgehen!

 

Das Häkeln der Quadrate

Jedes Quadrat wird in der Mitte begonnen und gearbeitet wird in Runden. Dabei beginnt jede Runde mit einer Luftmasche und endet mit einer Kettmasche, die die Runde zum Ring schließt. Die Anfang- und die Endmasche werden in der folgenden Beschreibung nicht jedes Mal extra erwähnt.

Für Anfang werden nun vier Luftmaschen angeschlagen und mit einer Kettmasche zum Ring geschlossen.

Weiter geht es dann so:

  1. Runde: Nach der Anfangsluftmasche werden sechs feste Maschen in die Luftmaschen gehäkelt. Beendet wird die Runde mit einer Kettmasche.
  2. Runde: In dieser Runde werden die festen Maschen der Vorrunde verdoppelt. In jede Masche werden also zwei feste Maschen gehäkelt. Dadurch sind dann 12 feste Maschen vorhanden.
  3. Runde: Nun wird jede zweite Masche verdoppelt. Dadurch erhöht sich die Maschenzahl auf 18 feste Maschen.
  4. Runde: In der vierten Runde wird jede dritte Masche verdoppelt. Die Maschenzahl steigt so auf 24 feste Maschen.
  5. Runde: Auch in dieser Runde werden neue Maschen zugenommen. Damit sich eine schön gleichmäßige, kreisrunde Form ergibt, werden die Zunahmen aber um eine Masche versetzt. Nach der Anfangsluftmasche wird also zuerst eine feste Masche gehäkelt. Die folgende Masche wird verdoppelt. Anschließend wird bis zum Ende der Runde jede vierte Masche verdoppelt. Die Runde endet mit zwei festen Maschen und der Kettmasche. Nun besteht der Kreis aus 30 festen Maschen.
  6. Runde: Jetzt wird jede fünfte Masche verdoppelt. Der Kreis umfasst damit 36 feste Maschen. Gleichzeitig war das die letzte Runde vom Kreis. Ab der nächsten Runde wird die Häkelarbeit zum Quadrat.
  7. Runde: Diese Runde ist ein bisschen aufwändiger, denn nun muss die eckige Form angelegt werden. Dafür wird nach der Anfangsluftmasche in die nächsten neun Maschen wie folgt gehäkelt: zwei feste Maschen, dann ein halbes Stäbchen, danach je zwei Stäbchen in die beiden folgenden Maschen, anschließend ein halbes Stäbchen und schließlich drei feste Maschen. Diese Maschenabfolge wird noch dreimal wiederholt. Am Ende der Runde sind so 44 Maschen vorhanden.
  8. Runde: In dieser Runde wird nach der Anfangsluftmasche in jede Masche der Vorrunde eine feste Masche gehäkelt. Eine Ausnahme bilden nur die Ecken. Die Maschen in den Ecken werden nämlich verdoppelt. Es werden auf jeder Seite des Quadrats also vier feste Masschen, dann je zwei Maschen in die beiden folgenden Maschen und wieder fünf feste Maschen gearbeitet. Auf diese Weise sind acht neue Maschen dazugekommen.
  9. Runde: Nun wird eine weitere Runde mit festen Maschen gehäkelt. Auch hier werden die beiden Maschen in den Ecken wieder verdoppelt. Nach fünf festen Maschen folgen die Eckmaschen, die verdoppelt werden, und danach sechs feste Maschen.

Das Quadrat sollte nun ungefähr 10 cm lange Kanten haben. Ist das der Fall, wird der Faden abgeschnitten und durch die letzte Masche gezogen. Dann wird der Faden ordentlich vernäht. Falls das Quadrat kleiner ist, können ein paar weitere Runden gearbeitet werden. Sie werden wie die 9. und die 10. Runde gehäkelt.

Nach dem gleichen Prinzip werden dann noch 23 weitere Quadrate angefertigt.

Die Quadrate zur Tasche verbinden

Sind alle 24 Quadrate fertig, werden sie zunächst in der gewünschten Farbfolge angeordnet und anschließend miteinander verbunden. Dabei bilden zwei Quadrate den Boden und gleichzeitig den Mittelpunkt. Von hier aus wechseln sich nach oben hin Reihen mit drei und zwei Quadraten ab.

Nach unten hin bestehen die Reihen aus drei, vier, drei und zwei Quadraten:

[Grafik Patchwork-Tasche]

Patchwork-Tasche

 

Um die Quadrate miteinander zu verbinden, werden jeweils zwei Quadrate rechts auf rechts gelegt. Anschließend werden die beiden hinteren Maschenteile der übereinanderliegenden Maschen mit der Nähnadel erfasst. Dabei wird die Nadel abwechselnd von vorne nach hinten und von hinten nach vorne geführt. So entsteht eine flache Naht. Aber eine andere Form des Zusammennähens geht natürlich genauso. Und noch eine andere Möglichkeit ist, die Quadrate mit Kettmaschen zusammenzuhäkeln.

Sind alle Quadrate zusammengenäht, wird die Fläche in der Mitte zusammengeklappt und an den Seiten geschlossen. Damit ist die Tasche als solches schon fast fertig.

 

Die Henkel der Tasche häkeln

Wer möchte, kann die offene Oberkante der Tasche noch mit festen Maschen oder Krebsmaschen umhäkeln. Das bleibt dem eigenen Geschmack überlassen.

Was die Tasche aber auf jeden Fall braucht, sind Henkel. Sie können als Bänder in Spiralrunden gearbeitet werden. Dafür wird der Faden an einer Taschenspitze befestigt. Anschließend werden fünf Luftmaschen gehäkelt und mit einer Kettmasche in die erste Luftmasche zum Ring geschlossen. Nun werden in Runden solange feste Maschen gearbeitet, bis der Henkel etwa 35 cm lang ist.

Dann wird der Faden abgeschnitten und der Henkel an der gegenüberliegenden Spitze festgenäht. Auf die gleiche Weise wird ein zweiter Henkel gearbeitet. Da sich das gehäkelte Band noch etwas dehnt, können die Henkel ruhig ein wenig kürzer gehäkelt werden. Wer mag, kann aber selbstverständlich auch andere Taschengriffe anbringen. Zum Schluss müssen nur noch die übrigen Fäden vernäht werden – und damit ist die Patchwork-Tasche fertig!

Mehr Häkelanleitungen, Häkelvorlagen, Tipps und Ratgeber:

Thema: Anleitung: Patchwork-Tasche häkeln

Teilen:

Gabi Neidel

Hallo, mein Name ist Gabi und ich bin 1968 geboren. Meine Töchter und ich schreiben hier für euch diverse Anleitungen, Übungen und Tipps zum Thema Häkeln. Häkelarbeiten und Handarbeiten waren schon berufsbedingt mein Steckenpferd, als Inhaberin eines kleinen Handarbeitsladen für Wolle und Co. So hoffe ich von Groß bis Klein, jeden die verschiedensten Häkeltechniken nahe zu bringen.

Kommentar verfassen