Anleitung: Topflappen in Weboptik häkeln

Anleitung: Topflappen in Weboptik häkeln

Topflappen sind praktische Helfer in der Küche und eignen sich prima für kleinere Häkelprojekte. Die Flecht- und Weboptik wiederum ist derzeit sehr angesagt. Warum also nicht beides miteinander verbinden und einen Topflappen in Weboptik häkeln?

Hier ist die Anleitung dazu!

 

Topflappen in Weboptik häkeln – die Materialien

  • Baumwollgarn in einer oder mehreren Farben
  • Häkelnadel, passend zum Garn
  • Stecknadeln
  • Wollnähnadel
  • Schere

 

Topflappen in Weboptik häkeln – die Maschen

Der Topflappen besteht aus mehreren Streifen, die später miteinander verwoben und zusammengehäkelt werden. Dabei wird mit drei verschiedenen Maschen gearbeitet, nämlich Luftmaschen, festen Maschen und Stäbchen.

  • Für eine Luftmasche wird das Garn mit der Häkelnadel geholt und durch die Schlinge gezogen.
  • Für eine feste Masche wird die Häkelnadel von vorne nach hinten in die entsprechende Masche eingestochen. Anschließend wird mit der Häkelnadel der Faden geholt. Dadurch liegen nun zwei Schlingen auf der Häkelnadel. Dann wird der Faden ein weiteres Mal geholt und durch beide Schlingen gleichzeitig gezogen.
  • Ein Stäbchen wird im Prinzip so gehäkelt wie eine feste Masche. Allerdings wird zuvor ein Umschlag gemacht und die Schlingen werden nacheinander abgehäkelt. Das heißt: Zuerst wird das Garn einmal um die Häkelnadel herumgelegt. Damit befinden sich die Arbeitsschlinge und der Umschlag auf der Häkelnadel. Dann wird die Häkelnadel von vorne nach hinten in die entsprechende Masche der Vorrunde eingestochen und der Faden geholt. Danach sind drei Schlingen auf der Nadel. Nun wird der Faden erneut geholt und durch die erste und die zweite Schlinge gezogen. Aus den drei Schlingen werden so zwei Schlingen. Anschließend wird der Faden ein weiteres Mal geholt und durch die beiden verbliebenen Schlingen gezogen.

 

Topflappen in Weboptik häkeln – die Anleitung

Da sich der Topflappen aus einzelnen Streifen zusammensetzt, kann er prima aus kleineren Garnresten angefertigt werden. Denn für die Streifen wird jeweils nur wenig Garn benötigt. Garnreste in verschiedenen Farben lassen einen farbenfrohen Topflappen entstehen. Damit sich eine geschlossene und gleichmäßige Fläche ergibt, sollten die Garne aber ungefähr die gleiche Stärke haben. Doch die Weboptik kommt auch dann sehr schön zur Geltung, wenn der Topflappen nur einfarbig oder zweifarbig gearbeitet wird. Es muss also nicht unbedingt ein bunter Topflappen sein!

Wie viele Streifen gehäkelt werden, hängt davon ab, wie groß der Topflappen werden soll. Auf eine Maschenprobe kann aber verzichtet werden. Denn wenn der erste Streifen gehäkelt wird, zeigt sich seine Breite. Anhand dieser Breite kann bestimmt werden, wie viele Streifen nebeneinander angeordnet werden sollen. Die Anzahl der Streifen multipliziert mit ihrer Breite wiederum ergibt die benötigte Länge der Streifen.

Ein Beispiel: Angenommen, ein Streifen ist 2,5 cm breit. Damit der Topflappen eine schöne Größe bekommt, werden acht Streifen nebeneinander angeordnet. Damit ergibt sich eine Gesamtbreite von 20 cm, denn 8 x 2,5 cm = 20 cm. Folglich müssen die Streifen auch 20 cm lang sein. Doch der Reihe nach!

 

  1. Schritt: die Streifen häkeln

Die Häkelarbeit beginnt mit dem Anfertigen der Streifen. Und das geht so:

  • Für einen Streifen wird eine Kette aus sieben Luftmaschen angeschlagen. Anschließend wird in die vierte Masche (von der Häkelnadel aus gezählt) ein Stäbchen gehäkelt. In die drei folgenden Luftmaschen wird ebenfalls je ein Stäbchen gearbeitet.
  • Dann wird die Häkelarbeit gewendet. Die nächste Reihe beginnt mit zwei Luftmaschen, die das erste Stäbchen ersetzen. Danach folgen vier Stäbchen in die nächsten Maschen. Nach dem vierten Stäbchen ist das Ende der Reihe erreicht.
  • Nun wird die Häkelarbeit wieder gewendet. Anschließend werden, wie zuvor, zwei Luftmaschen als Ersatz für das erste Stäbchen und vier Stäbchen gearbeitet. Dies wird fortlaufend wiederholt, bis der Streifen die gewünschte Länge erreicht hat.
  • Zum Schluss wird der Faden abgeschnitten und durch die Schlinge gezogen.

Auf diese Weise werden auch alle anderen Streifen gehäkelt. Wer möchte, kann die Anfangs- und Endfäden jetzt ordentlich vernähen. Wirklich notwendig ist das aber nicht. Denn wenn die Streifen später zusammengehäkelt werden, können die Fäden mit eingearbeitet werden.

 

  1. Schritt: die gehäkelten Streifen anordnen

Die fertigen Häkelstreifen werden jetzt zu einer Fläche miteinander verwoben. Das geht am einfachsten, wenn zuerst die Streifen, die quer verlaufen, übereinander hingelegt werden. Dann wird ein weiterer Streifen genommen, senkrecht angelegt und so eingefügt, dass er immer abwechselnd einmal über und einmal unter den Querstreifen verläuft. Anschließend wird der nächste Streifen eingeflochten. Auch er verläuft senkrecht und im Wechsel unter und über den Querstreifen. Allerdings wird er versetzt zum ersten Senkrechtstreifen verwoben.

Damit es anschaulicher wird, hier eine Grafik: [Topflappen]

Nach und nach werden so alle Streifen verarbeitet und ausgerichtet. Damit nun nichts mehr verrutscht, werden die Kästchen am Rand mit Stecknadeln festgesteckt.

 

  1. Schritt: die Streifen umhäkeln

Jetzt wird der Topflappen einmal rundherum mit festen Maschen umhäkelt. Dabei wird die Häkelnadel jeweils durch beide Lagen der Häkelarbeit gestochen. Auf diese Weise werden die Enden der Streifen, die übereinanderliegen, aneinander fixiert. Fadenenden können ebenfalls mit erfasst und eingehäkelt werden. Die kurzen Stückchen, die danach noch überstehen, können einfach mit der Schere abgeschnitten werden.

Wieder in der Ecke angekommen, an der der Häkelrand begonnen wurde, wird ein Aufhänger für den Topflappen gearbeitet. Dazu wird in die entsprechende Masche eingestochen und eine Luftmaschenkette aus ungefähr zwölf Luftmaschen gehäkelt. Danach wird noch einmal in dieselbe Masche eingestochen, um die Luftmaschenkette am Topflappen zu fixieren.

Ist die erste Umrandung fertig, wird eine zweite Runde aus festen Maschen gehäkelt. So erhält der Topflappen einen festen und stabilen Rand. Dann muss nur noch der Faden abgeschnitten und vernäht werden. Fertig ist der Topflappen in Weboptik!

Mehr Häkelanleitungen, Häkelvorlagen, Tipps und Ratgeber:

Thema: Anleitung: Topflappen in Weboptik häkeln

 

Teilen:

Gabi Neidel

Hallo, mein Name ist Gabi und ich bin 1968 geboren. Meine Töchter und ich schreiben hier für euch diverse Anleitungen, Übungen und Tipps zum Thema Häkeln. Häkelarbeiten und Handarbeiten waren schon berufsbedingt mein Steckenpferd, als Inhaberin eines kleinen Handarbeitsladen für Wolle und Co. So hoffe ich von Groß bis Klein, jeden die verschiedensten Häkeltechniken nahe zu bringen.

Kommentar verfassen