Kissenhülle mit Noppen häkeln – so geht’s

Kissenhülle mit Noppen häkeln – so geht’s

Die kalte und dunkle Jahreshälfte ist die Zeit, in der besonders viel auf der Couch gekuschelt wird. Und damit es so richtig gemütlich wird, dürfen Kissen nicht fehlen. Sind die Kissenhüllen auch noch selbstgemacht, ist der Kuschelfaktor gleich doppelt so hoch. In dieser Anleitung zeigen wir, wie eine dekorative Kissenhülle mit Noppen entsteht!

Anzeige

Kissenhülle mit Noppen häkeln - so geht's

Die Materialien für die Kissenhülle

Für die Kissenhülle sollte ein recht dickes und weiches Häkelgarn verwendet werden. Außerdem sollte das Garn eher hell sein. Denn bei einem Garn, das ziemlich dünn, flauschig oder dunkel ist, kommen die Noppen nicht so deutlich heraus.

Optimal ist ein helles Häkelgarn mit einer Lauflänge von ungefähr 90 Metern pro 50 Gramm, bei dem für eine Breite von 10 cm etwa zehn bis 12 feste Maschen benötigt werden.

Für die Kissenhülle werden dann folgende Materialien und Utensilien benötigt:

  • Häkelgarn, etwa 400 Gramm für eine 50 x 50 cm große Kissenhülle

  • Häkelnadel, passend zum Garn

  • Maschenmarker oder ein Stück Garn in einer anderen Farbe

  • Schere

  • Wollnähnadel

  • Kissenfüllung in der Wunschgröße

Wir nähen die Kissenhülle später einfach zu. Wer möchte, kann aber auch einen Reißverschluss einsetzen.

Die Maschen für die Kissenhülle

Die Kissenhülle wird an einem Stück und in Reihen gearbeitet. Dabei besteht das Grundmuster aus festen Maschen. Sowohl in den Hinreihen als auch in den Rückreihen werden also einfach nur feste Maschen gehäkelt.

Damit die Kanten schön gerade werden, beginnt jede Reihe mit einer sogenannten Wendeluftmasche. Die erste feste Masche der jeweiligen Reihe wird dann in die letzte feste Masche der vorhergehenden Reihe gearbeitet.

Der besondere Clou an der Kissenhülle sind die Noppen. Dabei besteht jede Noppe aus drei Stäbchen, die zunächst nicht beendet, sondern alle zusammen abgemascht werden.

Das bedeutet:

  • Für eine Noppe wie bei einem normalen Stäbchen zuerst einen Umschlag auf die Häkelnadel legen. Dann mit der Nadel von vorne nach hinten in die Masche der Vorreihe einstechen und den Faden holen. Dadurch befinden sich nun drei Schlingen auf der Nadel. Danach den Faden erneut holen und durch die beiden ersten Maschen ziehen. Anders als sonst wird das Stäbchen jetzt nicht beendet.

  • Stattdessen erneut einen Umschlag um die Nadel legen. Dann wieder in die gleiche Masche einstechen, den Faden durchziehen, den Faden ein weiteres Mal holen und durch die beiden vorderen Schlingen ziehen.

  • Das Ganze jetzt noch ein drittes Mal wiederholen.

  • Nach den drei Wiederholungen liegen vier Schlingen auf der Nadel, nämlich die Anfangsschlinge und die drei Schlingen von den begonnenen Stäbchen. Jetzt den Faden ein letztes Mal holen und in einem Zug durch die vier Schlingen ziehen. Zurück bleibt eine Schlinge und die Noppe ist fertig.

Kissenhülle mit Noppen häkeln – so geht’s

Die Vorder- und die Rückseite der Kissenhülle werden an einem Stück gehäkelt. Dabei befindet sich das Noppenmuster nur auf der Vorderseite, die Rückseite bleibt glatt.

Wie die Noppen angeordnet werden, bleibt dem eigenen Geschmack überlassen. Als Anregung haben wir ein Zählmuster vorbereitet. Wer möchte, kann das Muster aber natürlich abändern oder die Noppen beliebig verteilen.

Wichtig wäre nur, dass die Noppen nicht direkt neben- und übereinander sitzen und auf eine Reihe mit Noppen immer mindestens eine Reihe mit festen Maschen folgt. Aber fangen wir vorne an!

Maschen anschlagen und die erste Hälfte der Rückseite häkeln

Die Kissenhülle beginnt mit einer Kette aus Luftmaschen. Dabei werden so viele Luftmaschen gehäkelt, wie für die gewünschte Breite der Kissenhülle notwendig sind, plus eine Masche zusätzlich. Soll die Kissenhülle zum Beispiel 50 x 50 cm groß werden und ergeben zehn feste Maschen 10 cm, werden also 51 Luftmaschen gearbeitet.

Dann geht es in Reihen mit festen Maschen weiter. Dabei wird die erste feste Masche in die zweite Luftmasche (von der Häkelnadel aus gesehen) gehäkelt. Nach insgesamt 50 festen Maschen ist die erste Reihe fertig.

Nun die Arbeit wenden und die nächste Reihe mit einer Luftmasche beginnen. Anschließend wieder  in jede feste Masche der Vorreihe eine feste Masche arbeiten. So weiterarbeiten, bis die halbe Höhe der Kissenhülle erreicht ist. In unserem Beispiel wären das 25 cm.

Wer möchte, kann sich diese Stelle mit einem Maschenmarker oder einem Kontrastfaden kennzeichnen. Später verläuft hier die untere Kante der Kissenhülle.

Die Vorderseite häkeln

Auf der Vorderseite werden zunächst vier weitere Reihen aus festen Maschen gehäkelt. Danach beginnt das Noppenmuster.

Wir haben uns für ein Muster entschieden, bei dem die Noppen diagonal verlaufen. Dabei besteht die Musterfolge aus *einer Noppe, einer festen Masche, einer Noppe, fünf festen Maschen*. Diese Abfolge wird über die ganze Reihe wiederholt.

Die Noppen werden immer auf der Rückseite gearbeitet. In den Hinreihen auf der Vorderseite bleibt es bei festen Maschen. Dadurch, dass die Noppen auf der Rückseite gehäkelt werden, legen sie sich nach vorne und erscheinen auf der Vorderseite.

Für den diagonalen Verlauf wird die Musterfolge in jeder Reihe mit Noppen um eine Masche versetzt. Weil eine Grafik verständlicher und anschaulicher ist als Text, hier das Noppenmuster als Bild:

[Kissenhülle]

Kissenhülle

Das Noppenmuster wird gearbeitet, bis die Vorderseite so lang ist, dass noch vier Reihen bis zu einer Höhe von 25 cm fehlen. Dann wie zu Beginn die Vorderseite mit vier Reihen aus festen Maschen beenden.

Die zweite Hälfte der Rückseite arbeiten und die Hülle fertigstellen

Ist die Vorderseite fertig, kann auch hier der Umbruch markiert werden. Anschließend werden weitere Reihen aus festen Maschen angefügt, bis die zweite Hälfte der Rückseite genauso lang ist wie die erste Hälfte. Dann den Faden abschneiden und durch die letzte Masche ziehen.

Das Häkeln ist damit abgeschlossen. Jetzt müssen die Fäden vernäht werden. Danach kann die Hülle beendet werden. Dafür die Häkelarbeit so aufeinanderlegen, dass die beiden schmalen Kanten, also der Anschlag und die letzte Reihe, mittig aufeinandertreffen.

Wer möchte, kann die Seiten nun zusammennähen. Auch der Schlitz sollte ein Stück geschlossen werden. Wenn die Füllung in der Hülle steckt, kann der Schlitz komplett verschlossen werden. Steht er nicht zu weit auseinander, kann er aber auch offen bleiben. Genauso ist möglich, einen Reißverschluss einzusetzen.

Eine andere Möglichkeit ist, die Hülle nicht zu nähen, sondern die Kanten mit Kettmaschen zu verbinden. Das kann auch von der rechten Seite aus erfolgen. Damit ist das Kuschelkissen mit Noppen fertig!

Mehr Häkelanleitungen, Häkelvorlagen, Tipps und Ratgeber:

Thema: Kissenhülle mit Noppen häkeln – so geht’s

Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Hier schreiben Gabi & Töchter, bekannte Häkelfans Ferya Gülcan und Groß-Familie Europa & Türkei, Betreiber/innen dieser Webseite, alle Häkelenthusiasten und erfahren in Häkeltechniken aller Art , sowie Youtuberin Sevilart mit Häkelvideos, für mit diversen Anleitungen, Übungen und Tipps zum Thema Häkeln. Häkelarbeiten und Handarbeiten waren schon berufsbedingt mein Steckenpferd, als Inhaberin eines kleinen Handarbeitsladen für Wolle und Co. So hoffe ich von Groß bis Klein, jeden die verschiedensten Häkeltechniken nahe zu bringen.

Kommentar verfassen

blank