Socken in Spiralrunden häkeln – so geht’s

Socken in Spiralrunden häkeln – so geht’s

Selbst gehäkelte Socken waren lange Zeit eines der Geschenke, bei denen sich die Begeisterung in Grenzen hielt. Doch DIY ist ein riesiger Trend und handgearbeitete Kreationen wie Pullover, Mützen, Schals oder Socken sind wieder schwer angesagt. Allerdings verursachen ausgerechnet Socken mitunter Kopfzerbrechen.

Anzeige

Socken in Spiralrunden häkeln - so geht's

Das liegt zum einen daran, dass bei Socken zwei identische Teile angefertigt werden müssen. Der andere Grund ist die Ferse, die kompliziert erscheint, im fertigen Zustand seltsam aussieht oder am Fuß einfach nicht gut sitzen will.

Eine schöne und einfache Alternative, die auch Anfänger problemlos umsetzen können, sind Spiralsocken. Denn sie kommen ohne Ferse aus. Und wie Socken in Spiralrunden gehäkelt werden können, zeigen wir in dieser Anleitung.

Socken in Spiralrunden häkeln – die benötigten Materialien

  • Wolle oder Häkelgarn

  • Häkelnadel, passend zum Garn

  • Nähnadel mit stumpfer Spitze

  • Schere

Das Garn kann nach eigenem Geschmack gewählt werden. Sockenwolle führt zu Spiralsocken für jeden Tag, während warme Wolle kuschelige Wintersocken und dünnes Baumwollgarn leichte Socken für den Sommer entstehen lässt.

Die Socken können als normale Socken gearbeitet werden. In einer längeren Version lassen sie sich als Kniestrümpfe oder wie Stulpen tragen, dicke Spiralsocken können auch als Hausschuhe zum Einsatz kommen.

Von der Größe und der Ausführung hängt der Materialbedarf ab. Bei Socken für Erwachsene sollten etwa 100 Gramm Garn eingeplant werden. Für Kindersocken reicht ungefähr die Hälfte und für Babysocken genügen Reste.

Die Maschen für die gehäkelten Socken

Spiralsocken sind schlauchförmige Socken ohne Ferse. Weil sie sich dem Fuß anpassen, sitzen sie sehr gut. Außerdem sind Spiralsocken recht dehnbar und wachsen eine Weile mit. Aus diesem Grund sind sie bestens für Kinder und Babys geeignet.

Klassische Spiralsocken werden gestrickt. Dabei wird ein Muster gearbeitet, durch das sich Spiralen über die gesamte Länge der Socken ziehen. Bei Spiralsocken für Erwachsene besteht dieses Muster meist aus vier rechten und vier linken Maschen im Wechsel.

Die Maschen werden über vier Runden gestrickt und danach für die jeweils vier nächsten Runden immer um eine Masche versetzt.

Auch bei gehäkelten Socken ist es möglich, das typische Spiralmuster aufzugreifen. Dazu können zum Beispiel drei Runden aus festen Maschen gehäkelt werden. In der folgenden Runde werden abwechselnd drei feste Maschen und ein Doppelstäbchen, für das zwei Runden tiefer eingestochen wird, gearbeitet.

Diese vier Runden werden dann fortlaufend wiederholt. Eine andere Möglichkeit ist, abwechselnd normale Maschen und Reliefmaschen zu häkeln.

Weil wir aber eine ganz einfache und anfängerfreundliche Version zeigen möchten, belassen wir es bei halben Stäbchen und Spiralrunden.

Halbe Stäbchen

Von der Optik her ähneln halbe Stäbchen festen Maschen. Allerdings sind sie höher und lockerer. Für weiche Socken sind sie deshalb besser geeignet. Wer eher fest häkelt, kann eine Häkelnadel verwenden, die eine halbe oder ganze Nummer größer ist als die empfohlene Nadelstärke auf der Banderole. Dadurch wird das Gewebe weniger steif.

Gehäkelt werden halbe Stäbchen so:

  • Zunächst, wie bei einem ganzen Stäbchen, den Faden einmal als Umschlag um die Häkelnadel legen.

  • Jetzt mit der Nadel von vorne nach hinten in die Masche der Vorrunde einstechen, den Faden greifen und durch die Masche als Schlinge auf die Nadel holen. Damit sind nun drei Schlingen auf der Nadel, nämlich die Anfangsschlinge, der Umschlag und die Masche.

  • Dann den Faden erneut greifen und in einem Zug durch alle drei Schlingen ziehen.

Spiralrunden

Spiralrunden haben keinen Anfang und kein Ende, sondern gehen nahtlos ineinander über. Wie eine Spirale oder Schnecke laufen sie immer rundherum weiter.

Anders als bei echten, geschlossenen Runden ist es deshalb nicht notwendig. Kett- und Luftmaschen zu häkeln, um die Runden zu beginnen und zu beenden. Stattdessen werden fortlaufend halbe Stäbchen in die Maschen der Vorrunden gearbeitet.

Socken in Spiralrunden häkeln – so geht’s

Bei den Spiralsocken starten wir mit der Spitze und häkeln bis zur gewünschten Länge weiter. Das hat den Vorteil, dass die Socke zwischendurch anprobiert werden kann. Wer aufhört, wenn das halbe Garn verbraucht ist, muss außerdem nicht befürchten, dass ihm kurz vor Ende das Material ausgeht.

Aber legen wir los!

Die Spitze der Socke häkeln

Für die Spitze einen Fadenring legen und sechs halbe Stäbchen in den Ring häkeln. Ab der nächsten Runde beginnen auch schon die Zunahmen. Für eine Zunahme wird die jeweilige Masche verdoppelt, indem zwei halbe Stäbchen in dieselbe Masche gearbeitet werden.

Zunächst wird die Masche also ganz normal gehäkelt. Danach wird noch einmal in diese Masche eingestochen und ein zweites halbes Stäbchen gearbeitet.

Zugenommen wird so:

  • Runde: Alle Maschen verdoppeln = 12 halbe Stäbchen

  • Runde: Jede zweite Masche verdoppeln = 18 halbe Stäbchen

  • Runde: Jede dritte Masche verdoppeln = 24 halbe Stäbchen

  • Runde: In jede Masche der Vorrunde ein halbes Stäbchen arbeiten.

  • Runde: Jede vierte Masche verdoppeln = 30 halbe Stäbchen

  • Runde: Alle Maschen ganz normal, ohne Zunahmen arbeiten.

  • Runde: Jede fünfte Masche verdoppeln = 36 halbe Stäbchen

Je nach Garn und benötigter Größe werden die Zunahmen nach diesem Schema fortgesetzt, bis die Socke den richtigen Umfang hat. In jeder Runde mit Zunahmen kommen also sechs neue Maschen dazu, wobei sich der Abstand zwischen den Zunahmen um jeweils eine Masche vergrößert. Und nach jeder Zunahmerunde folgt eine Runde über alle Maschen.

Tipp: Wer nicht mit einem Fadenring beginnen will, kann auch eine Kette aus drei Luftmaschen häkeln. Die Luftmaschen dann mit einer Kettmasche zum Ring schließen und mit den Zunahmen starten. Mit dem Anfangsfaden kann das kleine Loch später verschlossen werden.

Die Spiralsocke häkeln

Ist die Spitze weit genug, folgen einfache Spiralrunden ohne weitere Zunahmen. Ab jetzt wird also einfach immer rundherum in jede Masche der Vorrunde ein halbes Stäbchen gearbeitet. Und zwar so lange, bis die Socke die gewünschte Länge hat.

Ideal ist, wenn die Socke zwischendurch anprobiert werden kann. Dadurch lässt sich abschätzen, ob die Socke schon lang genug ist oder noch höher werden soll. Außerdem kann der Umfang getestet werden. Sitzt die Socke zu locker, können ein paar Maschen abgenommen werden. Ist sie hingegen zu eng, lässt sie sich durch zusätzliche Maschen in der Weite anpassen.

Den Abschluss arbeiten

Die Spiralsocke kommt ohne Bündchen aus. Die halben Stäbchen schaffen ein ausreichend dehnbares Gewebe und das einheitliche Muster betont die angedeuteten Spiralen.

Für den Abschluss bietet sich deshalb eine Runde aus festen Maschen an. Sie beginnt mit einer Luftmasche. Anschließend in jedes halbe Stäbchen der Vorrunde eine feste Masche arbeiten und die Runde mit einer Kettmasche abschließen. Danach eine Runde aus Krebsmaschen häkeln.

Nun den Faden abschneiden, durch die letzte Masche ziehen und die Fäden vernähen. Die erste Socke ist damit fertig. Die zweite Socke genauso arbeiten.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Socken in Spiralrunden häkeln – so geht’s

Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Hier schreiben Gabi & Töchter, bekannte Häkelfans Ferya Gülcan und Groß-Familie Europa & Türkei, Betreiber/innen dieser Webseite, alle Häkelenthusiasten und erfahren in Häkeltechniken aller Art , sowie Youtuberin Sevilart mit Häkelvideos, für mit diversen Anleitungen, Übungen und Tipps zum Thema Häkeln. Häkelarbeiten und Handarbeiten waren schon berufsbedingt mein Steckenpferd, als Inhaberin eines kleinen Handarbeitsladen für Wolle und Co. So hoffe ich von Groß bis Klein, jeden die verschiedensten Häkeltechniken nahe zu bringen.

Kommentar verfassen

blank