Anleitung für ein rundes Ringelkissen

Anleitung für ein rundes Ringelkissen

Ob auf der Couch, als improvisierte Sitzgelegenheit auf dem Fußboden oder als bequeme Deko auf harten Stühlen: Kissen sind vielseitig einsetzbar, praktisch und dekorativ. Und mit etwas handwerklichem Geschick lassen sich tolle Kissen selbst zaubern.

Eine Idee stellt die folgende Anleitung vor. Dabei geht es um bunte, runde Ringelkissen, die für fröhliche Farbkleckse sorgen.

 

Die Materialien für ein rundes Ringelkissen

  • etwa 180 Gramm Wolle in verschiedenen Farben, gerne auch Wollreste
  • Häkelnadel, passend zur Wolle
  • Stoff, 70 x 35 cm groß
  • Füllwatte
  • Schere
  • Nähnadel, Nähgarn und Stecknadeln

Aus diesen Materialien entsteht ein Kissen mit einem Durchmesser von gut 30 cm. Für ein größeres oder kleineres Kissen kann die Materialliste entsprechend angepasst werden. Die benötigte Menge der Füllwatte richtet sich danach, wie dick das Kissen werden soll.

 

Die Anleitung für ein rundes Ringelkissen

Damit ein farbenfrohes Kissen entsteht, werden die Runden in unterschiedlichen Farben gearbeitet. Nach wie vielen Runden ein Farbwechsel erfolgt, bleibt dabei natürlich dem eigenen Geschmack überlassen. Wichtig ist nur, dass die Farbwechsel jeweils am Ende einer Runde erfolgen, und nicht mittendrin. So sind nämlich gleichmäßige Farbübergänge sichergestellt.

Um die Farbe zu wechseln, wird für die neue Runde einfach einer neuer Faden angesetzt und der bisherige Faden abgeschnitten. Die Enden der beiden Garne können anschließend unsichtbar auf der Rückseite der Häkelarbeit vernäht werden.

 

  1. Schritt: die Vorderseite häkeln

Das Kissen selbst wird aus festen Maschen gehäkelt. Dadurch entsteht ein dichtes und robustes Gewebe. Gearbeitet wird in Runden. Dabei wird jede Runde mit einer Kettmasche beendet. Anschließend wird eine Luftmasche gehäkelt, um die notwendige Höhe zu erreichen. Gehäkelt wird nun wie folgt:

 

Als erstes werden 6 Luftmaschen angeschlagen und mit einer Kettmasche zum Ring geschlossen. Nach der Kettmasche wird eine Luftmasche gearbeitet.

  1. Runde: In jede Masche der Vorrunde werden zwei feste Maschen gehäkelt. Dadurch verdoppelt sich die Anzahl der festen Maschen von 6 auf 12.
  2. Runde: In jede 2. Masche der Vorrunde werden zwei feste Maschen gehäkelt. Es wird also immer abwechselnd eine Masche als normale feste Masche gearbeitet und die nächste Masche wird verdoppelt.
  3. Runde: In jede 3. Masche der Vorrunde werden zwei feste Maschen gehäkelt.
  4. Runde: Jede 4. Masche der Vorrunde wird verdoppelt.
  5. bis 9. Runde: In diesen Runden werden die Zunahmen nach dem gleichen Schema gearbeitet wie in den Vorrunden. In der 5. Runde wird also jede 5. Masche der Vorrunde verdoppelt, in der 6. Runde werden in jede 6. Masche der Vorrunde zwei feste Maschen gehäkelt usw. Am Ende der 9. Runde sollten 60 feste Maschen vorhanden sein.
  6. Runde: Zuerst werden 4 feste Maschen gehäkelt. In die 5. Masche werden zwei feste Maschen gehäkelt. Anschließend wird jede 10. Masche der Vorrunde verdoppelt. Die Runde endet dann mit 5 festen Maschen.
  7. bis 13. Runde: In diesen drei Runden werden wie zuvor jeweils jede 11., 12. bzw. 13. Masche der Vorrunde verdoppelt.
  8. Runde: Zunächst werden 6 feste Maschen gehäkelt. In die 7. Masche werden zwei feste Maschen gearbeitet. Danach wird jede 14. Masche der Vorrunde verdoppelt. Die Runde endet schließlich mit 7 festen Maschen.
  9. Runde: In jede 15. Masche der Vorrunde werden zwei feste Maschen gehäkelt.
  10. Runde und alle weiteren geraden Runden: Zu Beginn werden normale feste Maschen gehäkelt. In die Masche, die der halben Rundenzahl entspricht, werden zwei feste Maschen gehäkelt. Danach werden immer die Maschen verdoppelt, die der Rundenzahl entsprechen. Die Runden enden mit festen Maschen in der halben Rundenzahl. (z.B. 16. Runde: 7 feste Maschen, 8. Masche verdoppeln, dann jede 16. Masche verdoppeln, mit 8 festen Maschen enden; 20. Runde: 9 feste Maschen, 10. Masche verdoppeln, jede 20. Masche verdoppeln, mit 10 festen Maschen enden)
  11. Runde und alle weiteren ungeraden Runden: Es werden immer die Maschen verdoppelt, die der Rundenzahl entsprechen. (In der 17. Runde also jede 17. Masche, in der 19. Runde jede 19. Masche usw.)
  12. Runde: In jede 25. Masche der Vorrunde werden zwei feste Maschen gehäkelt. Danach wird der Faden abgeschnitten und vernäht.

 

  1. Schritt: die Rückseite häkeln

Die Rückseite des Kissens wird genauso gehäkelt wie die Vorderseite. Dabei kann die Rückseite ebenfalls aus vielen bunten Ringen bestehen. Schön sieht es aber auch aus, wenn die Rückseite einfarbig gehalten ist.

 

  1. Schritt: die Kissenfüllung anfertigen

Für das Innenkissen wird der Stoff rechts auf rechts gelegt. Anschließend wird eine Seite der Häkelkissens als Schablone auf den Stoff aufgelegt und nachgezeichnet. Dieser Kreis wird anschließend mit gut 1 cm Nahtzugabe rundherum ausgeschnitten. Dann werden die beiden Stoffkreise mit Stecknadeln festgesteckt und bis auf eine kleine Wendeöffnung mit einem einfachen Steppstich zusammengenäht. Durch die Öffnung kann das Innenkissen nun gewendet und mit Füllwatte ausgestopft werden. Zum Schluss wird noch die Wendeöffnung zugenäht.

 

  1. Schritt: das Häkelkissen fertig stellen

Nun werden die beiden Hälften des Häkelkissens links auf links gelegt. Die beiden Vorderseiten zeigen also nach außen, während die beiden Innenseiten aufeinanderliegen. Zwischen die beiden Häkelkissenhälften wird dann das Innenkissen positioniert. Jetzt müssen die beiden Kissenhälften nur noch miteinander verbunden werden. Dies kann mit der Nadel und dem Matratzenstich erfolgen. Möglich ist aber auch, die beiden Hälften zusammenzuhäkeln. Fertig ist das bunte Ringelkissen!

Mehr Häkelanleitungen, Tipps und Häkelvorlagen:

Thema: Anleitung für ein rundes Ringelkissen

 

Teilen:

Kommentar verfassen