Anleitung für ein Stirnband mit großer Schleife

Anleitung für ein Stirnband mit großer Schleife

 

So ein Stirnband ist schon ganz schön praktisch. Schließlich hält es die Ohren und die Stirn schön wärm, ruiniert aber im Unterschied zu einer Mütze nicht die Frisur. Ganz im Gegenteil kann das Stirnband sogar ganz bewusst in die Frisur integriert werden.

Wird das Stirnband nicht über Stirn und Ohren gezogen, sondern um den Kopf herum drapiert, kann es auch als Haarband verwendet werden. Und das Beste ist, dass ein Stirnband im Handumdrehen selbst gehäkelt werden kann. Eine Idee dafür stellt die folgende Anleitung vor.

 

Die Materialien für das Stirnband

  • 2 Knäuel Wolle; am besten eignet sich eine kuschelige, weiche und nicht zu dünne Wolle
  • Häkelnadel, passend zur verwendeten Wolle
  • Schere
  • nach Wunsch: Reststück Fleece (oder ähnliches Material) als Futter und Nähnadel

 

Die Anleitung für ein Stirnband mit großer Schleife

Das Stirnband wird in zwei Teilen gearbeitet. Als erstes wird das eigentliche Stirnband angefertigt. Danach wird die Schleife gehäkelt und als Deko auf das Stirnband gesetzt. Durch die Schleife erhält das Stirnband eine romantische und zugleich pfiffige Note. Wer es besonders warm und kuschelig haben möchte, kann sein Stirnband außerdem noch mit einem Futter aus Fleece ausstatten.

 

Hier aber die Anleitung Schritt für Schritt:

 

  1. Schritt: das Stirnband häkeln

Für das Stirnband wird zuerst eine Luftmaschenkette gehäkelt. Wie viele Luftmaschen benötigt werden, hängt vom Kopfumfang und der verwendeten Wolle ab. Am einfachsten ist es, die Luftmaschenkette immer mal wieder um den Kopf zu legen. Wenn beide Enden aufeinandertreffen, ohne dass die Luftmaschenkette dabei straff gespannt ist, ist sie lang genug.

Hat die Luftmaschenkette die benötigte Länge erreicht, wird sie mit einer Kettmasche zum Ring geschlossen. Dafür wird die Häkelnadel durch die erste Luftmasche gestochen, der Faden geholt und durch beide Schlingen auf der Häkelnadel gezogen. Danach sind die beiden Enden der Luftmaschenkette miteinander verbunden.

Die erste Runde des Stirnbands beginnt nun mit zwei Luftmaschen. Diese beiden Luftmaschen werden in die erste Masche gehäkelt und sind notwendig, um die Höhe auszugleichen. Gleichzeitig werden sie als erste Masche und somit als Ersatz für das erste halbe Stäbchen gezählt. Anschließend wird in jede weitere Luftmasche der Anschlagsreihe ein halbes Stäbchen gearbeitet. Zum Schluss wird die Runde wieder mit einer Kettmasche geschlossen.

Wie die erste Runde werden auch alle weiteren Runden gehäkelt. Am Anfang kommen also zwei Luftmaschen, dann ein halbes Stäbchen in jede Masche der Vorrunde und zum Schluss eine Kettmasche. Dies wird solange fortgesetzt, bis das Stirnband eine angenehme Höhe erreicht hat. Je nach verwendeter Wolle sollte dies nach acht bis zehn Runden der Fall sein.

Ist das Stirnband breit genug, wird der Faden abgeschnitten und vernäht.

 

  1. Schritt: die Schleife häkeln

Die Schleife wird ebenfalls aus halben Stäbchen gearbeitet. Im Unterschied zum Stirnband wird sie aber nicht in Runden, sondern in Reihen gehäkelt. Für die Schleife wird also eine Luftmaschenkette angeschlagen, die so lang ist, dass sie der gewünschten Breite der Schleife entspricht. In die erste Masche der ersten Reihe werden anschließend zwei Luftmaschen als Höhenausgleich gehäkelt. Danach geht es bis zum Ende der Reihe mit halben Stäbchen weiter. Die zweite Reihe beginnt ebenfalls mit zwei Luftmaschen, auf die halbe Stäbchen folgen. Dies wird wiederholt, bis das gehäkelte Rechteck die gewünschte Schleifenhöhe erreicht hat.

Ist die künftige Schleife hoch genug, wird noch eine halbe Reihe gehäkelt. Es werden also wieder erst die beiden Wendeluftmaschen und anschließend halbe Stäbchen gearbeitet, bis die Mitte des Rechtecks erreicht ist.

Dann werden in diese Masche Luftmaschen gehäkelt. Dabei sollte diese Luftmaschenkette etwa doppelt so lang sein wie die Schleifenhöhe. Ist die Luftmaschenkette fertig, wird der Faden großzügig abgeschnitten und gut verknotet. Anschließend wird das gehäkelte Rechteck in der Mitte, unterhalb der Luftmaschenkette zusammengenommen und fest mit der Luftmaschenkette umwickelt. Dadurch entsteht die Schleife. Auf der Rückseite wird die Luftmaschenkette mit zwei, drei Nadelstichen fixiert und die Schleife bei Bedarf noch ein wenig in Form gezupft.

 

  1. Schritt: das Futter und die Schleife annähen

Sind Stirnband und Schleife fertig, wird die Schleife an der gewünschten Stelle auf dem Stirnband positioniert und mit wenigen Nadelstichen festgenäht. Sehr hübsch sieht es dabei aus, wenn die Schleife leicht schräg angebracht wird.

Wer sein Stirnband lieber schlicht halten möchte, kann die Schleife aber selbstverständlich auch weglassen. Ein Kompromiss wiederum wäre, eine Broschen- oder Sicherheitsnadel an der Schleife zu befestigen. Dadurch kann das Stirnband dann ganz nach Lust und Laune mal mit und mal ohne Schleife getragen werden.

Wer möchte, kann das Stirnband jetzt noch mit einem Futter ausstatten. Wird dafür ein Stoff wie Fleece verwendet, wird das Stirnband dadurch noch kuscheliger und wärmer. Für das Futter wird ein Stoffstreifen zugeschnitten, der 2 cm breiter und 1 cm länger ist als das Stirnband. Anschließend werden erst die langen Kanten jeweils 1 cm breit umgeklappt und festgenäht.

Anschließend werden die kurzen Seiten zusammengenäht, so dass aus dem Stoffstreifen ein Ring entsteht. Dieser Stoffring wird nun in das Stirnband eingelegt und festgenäht. Am besten ist es übrigens, das Futter von Hand einzunähen. Dadurch können die Stiche nämlich so platziert werden, dass auf der Außenseite keine Naht zu sehen ist. Damit ist das Stirnband fertig!

Mehr Häkelanleitungen, Häkelvorlagen und Tipps:

Thema: Anleitung für ein Stirnband mit großer Schleife

 

Teilen:

Kommentar verfassen