Anleitung: Häkeln in der C2C-Technik

Anleitung: Häkeln in der C2C-Technik

C2C ist eine Häkeltechnik, bei der in diagonalen Reihen gearbeitet wird. Gleichzeitig entsteht ein dekoratives und gleichmäßiges Muster.

Hier die Anleitung für das Häkeln in der C2C-Technik!

C2C steht für das englische “Corner To Corner”, was übersetzt von Ecke zu Ecke bedeutet. Und der Name beschreibt gut, was diese Häkeltechnik ausmacht. Denn beim Häkeln in der C2C-Technik wird nicht in normalen, geraden Reihen gearbeitet.

Stattdessen werden Reihen gehäkelt, die diagonal und somit von Ecke zu Ecke verlaufen. Dabei setzen sich die Reihen aus kleinen Blöcken zusammen, die aus Luftmaschen und Stäbchen bestehen. Auf diese Weise ergibt sich nebenbei ein gleichmäßiges, lockeres und weiches Häkelmuster, das sehr hübsch aussieht. Zudem geht die C2C-Technik recht schnell von der Hand.

Daher eignet sich diese Häkeltechnik prima für größere Häkelprojekte wie Tücher und Decken – aber auch für diejenigen, die beim Häkeln nicht ganz so viel Geduld haben.

 

Häkeln in der C2C-Technik – die Anleitung

Um die C2C-Technik nacharbeiten zu können, muss bekannt sein, wie

  • Luftmaschen,
  • Kettmaschen und
  • Stäbchen

gehäkelt werden. Denn mit diesen drei Maschenarten wird die Häkeltechnik umgesetzt. Dabei besteht das Häkelmuster aus kleinen Blöcken. Jeder dieser Blöcke besteht aus drei Luftmaschen und drei Stäbchen. Um die Blöcke miteinander zu verbinden, werden Kettmaschen gehäkelt. Die einzelnen Blöcke sind in diagonalen Reihen angeordnet. So wächst die Häkelarbeit Stück für Stück, wobei jede Reihe von einer Ecke zur gegenüberliegenden Ecke verläuft.

Die folgende Anleitung erklärt, wie die ersten sechs Blöcke gehäkelt werden. Diese sechs Blöcke ergeben die ersten drei diagonalen Reihen. In den nächsten Reihen wird das Prinzip einfach immer wieder wiederholt.

Also, los geht’s:

 

Der 1. Block

Für den ersten Block wird eine Luftmaschenkette aus sechs Luftmaschen angeschlagen. Dann wird in die vierte Luftmasche neben der Häkelnadel ein Stäbchen gehäkelt. In die beiden folgenden Luftmaschen, also in die fünfte und die sechste Luftmasche der Anschlagreihe, wird ebenfalls je ein Stäbchen gearbeitet. Damit ist der erste Block auch schon fertig.

 

Der 2. Block

Der zweite Block, der auch die zweite Reihe startet, beginnt wieder mit sechs Luftmaschen. Danach wird die Häkelarbeit gewendet. Anschließend wird, wie beim ersten Block, je ein Stäbchen in die vierte, die fünfte und die sechste Luftmasche gehäkelt. Der zweite Block ist damit ebenfalls fertig.

 

Den 1. und den 2. Block miteinander verbinden

Nun muss der zweite Block mit dem ersten Block verbunden werden. Dafür wird der zweite Block nach links, auf den ersten Block umgeklappt. Anschließend werden die beiden Blöcke mit einer Kettmasche miteinander verbunden. Dabei wird die Kettmasche durch den Zwischenraum, den die drei Luftmaschen des ersten Blocks bilden, gearbeitet. Nachdem die beiden Blöcke miteinander verbunden sind, verlaufen die Stäbchen vom ersten Block senkrecht und die Stäbchen vom zweiten Block waagerecht.

 

Der 3. Block

Für den dritten Block werden drei Luftmaschen gehäkelt. Dann werden drei Stäbchen in den Zwischenraum, den die Luftmaschenkette vom ersten Block bildet, gearbeitet. Damit ist auch der dritte Block fertig. Hier verlaufen die Stäbchen übrigens, wie beim ersten Block, wieder senkrecht.

 

Der 4. Block

Der vierte Block beginnt die dritte diagonale Reihe und wird so gearbeitet wie der zweite Block. Zuerst werden also sechs Luftmaschen gehäkelt. Anschließend wird die Arbeit gewendet und danach wird je ein Stäbchen in die vierte, die fünfte und die sechste Luftmasche gearbeitet.

Nun muss der vierte Block noch mit dem dritten Block verbunden werden. Dazu wird der vierte Block nach links geklappt. Eine Kettmasche durch den Zwischenraum vom dritten Block verbindet die beiden Blöcke miteinander.

 

Der 5. Block

Der fünfte Block wird so gehäkelt wie der dritte Block. Begonnen wird also mit drei Luftmaschen. Dann folgen drei Stäbchen in den Zwischenraum der Luftmaschen vom dritten Block. Eine Kettmasche in den folgenden Zwischenraum verbindet diesen Block mit dem Block links daneben.

 

Der 6. Block

Der sechste Block wird wieder so gehäkelt wie der fünfte Block. Auch hier werden also drei Luftmaschen und dann drei Stäbchen in den benachbarten Zwischenraum gearbeitet.

 

Der 7. und alle weiteren Blöcke

Mit dem sechsten Block ist die dritte Diagonale fertig. Der siebte Block beginnt die vierte diagonale Reihe. Dafür werden wieder, wie beim zweiten Block, sechs Luftmaschen gehäkelt. Dann wird die Arbeit gewendet und es geht so weiter, wie oben beschrieben. Mit jeder neuen Reihe kommt ein Block mehr dazu. Dadurch wird die Häkelarbeit zunehmend breiter und höher.

In der Theorie klingt die C2C-Technik vielleicht ein wenig kompliziert. In der Praxis ist es aber ganz einfach. Wichtig ist lediglich, folgendes im Hinterkopf zu behalten:

  • Die Blöcke, die außen am Rand sitzen, beginnen immer mit sechs Luftmaschen. Die inneren Blöcke hingegen starten mit drei Luftmaschen.
  • Wenn ein neuer Block beginnt, sollte die zuletzt gehäkelte Kettmasche waagerecht vor einem liegen. Dadurch ist klar, dass der neue Block links davon positioniert werden muss.
  • Durch das Muster kann der Überblick nicht verloren gehen. Denn die Stäbchen verlaufen immer abwechselnd senkrecht und waagerecht.
  • Spätestens nach ein paar Reihen ist das Prinzip klar und wenn der Dreh einmal raus ist, geht das Häkeln in der C2C-Technik ganz schnell und einfach von der Hand. Versprochen!

Vierecke häkeln

Da bei der C2C-Technik in Diagonalen gearbeitet wird, entstehen dreieckige Häkelarbeiten. Aber natürlich ist es auch möglich, viereckige Tücher, Decken und ähnliche Arbeiten anzufertigen. Dazu muss die Anzahl der Blöcke wieder reduziert werden.

Vorher kam ja in jeder Reihe ein neuer Block dazu. Damit aus dem Dreieck ein Viereck wird, wird nun in jeder Reihe ein Block weniger gehäkelt. Und das geht so:

  • Die erste Reihe beginnt nicht wie üblich mit sechs Luftmaschen, sondern nur mit drei Luftmaschen. Anschließend werden dieser Block und die komplette Reihe wie gehabt gehäkelt.
  • Am letzten Block der Reihe angekommen, wird nun kein weiterer Block mehr gehäkelt. Stattdessen werden drei Luftmaschen gearbeitet und die Häkelarbeit gewendet. Die Häkelnadel wird anschließend mittig in den Rand des letzten Blocks der Vorreihe eingestochen. Dort wird eine Kettmasche gehäkelt. Gleichzeitig ist das der Startpunkt für die nächste Reihe.
  • So wird immer weitergearbeitet. Mithilfe von drei Luftmaschen am Rand wird also in jeder Reihe ein Block übersprungen. Dadurch reduziert sich die Anzahl der Blöcke fortlaufend und aus dem Dreieck wird ein Viereck.

Mehr Häkelanleitungen, Häkelvorlagen und Tipps:

Thema: Anleitung: Häkeln in der C2C-Technik

 

Teilen:

Kommentar verfassen