Fische häkeln – so geht’s

Fische häkeln – so geht’s

Fische erinnern an einen Urlaub am Meer. Und wer sich etwas Urlaubsstimmung nach Hause holen möchte, kann kleine, bunte Fische häkeln. Wir erklären, wie das geht!

Fische häkeln - so geht's

Die Materialien für die gehäkelten Fische

  • Häkelgarn
  • Häkelnadel in einer Größe passend zum Garn
  • Schere
  • Nähnadel mit stumpfer Spitze
  • Füllwatte und kleine Knöpfe als Augen nach Wunsch

Je nach gewünschter Größe werden für einen Fisch etwa 5 bis 10 Gramm Garn benötigt. Deshalb können ruhig auch kleinere Garnreste verarbeitet werden.

Die Techniken bei den Häkelfischen

Die Fische häkeln wir in Spiralrunden aus festen Maschen. Spiralrunden sind Runden ohne Übergang. Es müssen also keine Luftmaschen am Rundenanfang und keine Kettmaschen am Rundenende gehäkelt werden. Stattdessen wird einfach immer rundherum weitergearbeitet.

Die typischen Formen der Schwanzflosse und des Fischkopfs entstehen durch Zu- und Abnahmen.

Die verwendeten Häkeltechniken gehen so:

  • feste Maschen häkeln: Die Häkelnadel wird an der jeweiligen Stelle von vorne nach hinten in die Masche der Vorrunde eingestochen. Dann wird der Faden mit der Häkelnadel geholt. So liegen nun zwei Schlingen auf der Nadel. Anschließend wird der Faden noch einmal geholt und durch die beiden Schlingen auf der Nadel gezogen.

Maschen zunehmen: Um eine Masche zuzunehmen, werden einfach zwei feste Maschen in die gleiche Einstichstelle gehäkelt. Es wird also zuerst ganz normal eine feste Masche gearbeitet. Danach wird noch einmal in die gleiche Stelle eingestochen und eine zweite feste Masche gehäkelt.

  • Maschen abnehmen: Um eine Masche abzunehmen, werden zwei Maschen der Vorrunde zusammen als eine feste Masche abgemascht. Dafür wird die Häkelnadel an der entsprechenden Stelle eingestochen und der Faden geholt. Nun wird diese feste Masche nicht beendet.

Stattdessen wird die Nadel für die zweite feste Masche in die Nachbarmasche eingestochen und auch hier der Faden geholt. Dadurch liegen jetzt drei Schlingen auf der Nadel, nämlich die Anfangsschlinge und die beiden Schlingen der zwei festen Maschen.

Dann wird der Faden ein weiteres Mal geholt und durch alle drei Schlingen gleichzeitig gezogen. Bei einer Zunahme werden also im Prinzip zwei feste Maschen begonnen und dann gemeinsam beendet.

Die Fische häkeln – so geht’s

Wir beginnen einen Fisch an der Schwanzflosse. Danach wird der Körper gehäkelt und zum Schluss kommt der Kopf. Wer möchte, kann die Schwanzflosse und den Kopf in einer Farbe und den Körper in einer anderen Farbe arbeiten.

Genauso ist natürlich möglich, den Fisch einfarbig zu häkeln oder andersherum für einen bunten Fisch die Farben zwischendurch immer mal wieder zu wechseln. Liegen alle Materialien bereit, kann es losgehen!

Die Schwanzflosse

Für den Fisch werden acht Luftmaschen angeschlagen.

  1. Runde: Nun werden in die zweite Luftmasche, also die vorletzte Masche der Luftmaschenkette, zwei feste Maschen gehäkelt. Anschließend wird in die nächsten fünf Maschen je eine feste Masche gearbeitet. In die letzte noch verbliebene Luftmasche vom Anschlag werden vier feste Maschen gehäkelt. Auf diese Weise führen die Maschen gewissermaßen um die Ecke herum.

Auf der gegenüberliegenden Seite geht es dann zurück. Hier wird zunächst je eine feste Masche in die folgenden fünf Maschen gehäkelt. In die nächste Masche werden zwei feste Maschen gearbeitet. Damit ist der Ausgangspunkt wieder erreicht und es sind 18 Maschen vorhanden.

  1. Runde: Ab jetzt wird in Spiralrunden gehäkelt. Gleichzeitig werden beidseitig Maschen abgenommen, damit die Schwanzflosse schmaler wird. Dabei werden in der 2. Runde die beiden ersten Maschen zusammen abgemascht. Dann folgen sieben feste Maschen in die Maschen der Vorrunde. Die beiden nächsten Maschen werden wieder zusammen abgemascht und anschließend noch einmal sieben feste Maschen gehäkelt. = 16 Maschen
  2. Runde: Die 3. und die folgenden drei Runden werden im Prinzip genauso gehäkelt wie die 2. Runde. Nur verringert sich die Maschenzahl zwischen den Abnahmen jeweils um eine Masche. Das heißt für die 3. Runde: eine Masche abnehmen, sechs feste Maschen, eine Masche abnehmen, sechs feste Maschen = 14 Maschen
  3. Runde: eine Masche abnehmen, fünf feste Maschen, eine Masche abnehmen, fünf feste Maschen = 12 Maschen
  4. Runde: eine Masche abnehmen, vier feste Maschen, eine Masche abnehmen, vier feste Maschen = 10 Maschen
  5. Runde: eine Masche abnehmen, drei feste Maschen, eine Masche abnehmen, drei feste Maschen = 8 Maschen
  6. Runde: Nun wird in jede Masche der Vorrunde eine feste Masche gehäkelt. Die Schwanzflosse ist damit fertig.

Die Abnahmen und später auch die Zunahmen erfolgen immer beidseitig an der gleichen Stelle. Wer sich das Zählen sparen möchte, kann deshalb einen Kontrastfaden am Ende der Luftmaschenkette anbringen.

Durch den Kontrastfaden und den Fadenanfang vom Anschlag ist klar, wo der Anfang und die Mitte der Runde sind. Die Zu- und Abnahmen werden dann an den markierten Stellen gearbeitet.

Der Körper

Für den Fischkörper müssen nun wieder Maschen zugenommen werden. Das erfolgt an den gleichen Stellen, wo für die Flosse eben die Maschen abgenommen wurden. Das heißt:

  1. Runde: eine Masche verdoppeln, drei feste Maschen, eine Masche verdoppeln, drei feste Maschen = 10 Maschen
  2. Runde: eine Masche verdoppeln, vier feste Maschen, eine Masche verdoppeln, vier feste Maschen = 12 Maschen
  3. Runde: eine Masche verdoppeln, fünf feste Maschen, eine Masche verdoppeln, fünf feste Maschen = 14 Maschen
  4. Runde: eine Masche verdoppeln, sechs feste Maschen, eine Masche verdoppeln, sechs feste Maschen = 16 Maschen
  5. Runde: eine Maschen verdoppeln, sieben feste Maschen, eine Masche verdoppeln, sieben feste Maschen = 18 Maschen

In den nächsten Runden werden ohne weitere Zunahmen feste Maschen in die Maschen der jeweiligen Vorrunde gehäkelt. Wie viele Runden gearbeitet werden, hängt davon ab, wie lang der Fisch werden soll. Für einen kleinen Fisch sollten sechs Runden genügen, bei einem größeren Fisch können es zum Beispiel zehn Runden sein.

Der Fischkörper ist damit fertig. Wer den Häkelfisch mit Füllwatte ausstopfen möchte, sollte das jetzt tun. Denn in den nächsten Runden wird der Fisch geschlossen.

Der Fischkopf

  1. Runde: Wie zuvor bei der Schwanzflosse wird nun beidseitig je eine Masche abgenommen. Die beiden ersten Maschen werden also zusammen abgemascht, dann werden sieben feste Maschen gehäkelt. Danach werden erneut zwei Maschen zusammen abgemascht und die verbliebenen sieben Maschen gearbeitet. = 16 Maschen
  2. Runde: In jede Masche der Vorrunde eine feste Masche häkeln.
  3. bis 5. Runde: Nach dem gleichen Schema wie bei der Flosse werden in jeder Runde an den Seiten je zwei Maschen abgenommen. So sind nach der 5. Runde noch 10 Maschen übrig.
  4. Runde: In dieser Runde wird die Maschenzahl halbiert. Dafür werden immer zwei Maschen als eine feste Masche abgemascht. = 5 Maschen

Die Fertigstellung

Die verbliebenen fünf Maschen können nun mit dem Fadenende zusammengezogen werden. Anschließend werden alle Fäden ordentlich vernäht. Der Fisch als solches ist damit fertig. Jetzt fehlt nur noch die Deko.

Wer möchte, kann dafür kleine Knöpfe als Augen aufnähen. Außerdem können kürzere Garnstücke wie Fransen eingeknüpft werden. Dadurch erhält der Fisch weitere Flossen. Möglich ist aber auch, Flossen aus Filz zuzuschneiden oder zu häkeln und anzunähen.

Soll der Fisch zum Schlüsselanhänger werden, kann ein Schlüsselring am Ende vom Kopf durchgeführt werden. Kommt der Fisch als Deko an eine Tasche oder wird er Teil eines Mobiles, kann mithilfe der Nähnadel ein entsprechend langes Stück Garn oder Faden durch den Kopf gefädelt werden. Fertig!

Weitere gehäkelte Fischformen:

Mehr Häkelanleitungen, Häkelvorlagen, Tipps und Ratgeber:

Thema: Fische häkeln – so geht’s

Anzeige
Twitter

Redaktion

Inhaber bei Internetmedien Ferya Gülcan
Hallo, mein Name ist Gabi und ich bin 1968 geboren. Meine Töchter und ich schreiben hier, mit Ferya Gülcan (Betreiberin dieser Webseite und Redakteurin, sowie Sevil Kur vom Youtubekanal Sevilart, für euch diverse Anleitungen, Übungen und Tipps zum Thema Häkeln. Häkelarbeiten und Handarbeiten waren schon berufsbedingt mein Steckenpferd, als Inhaberin eines kleinen Handarbeitsladen für Wolle und Co. So hoffe ich von Groß bis Klein, jeden die verschiedensten Häkeltechniken nahe zu bringen.
Redaktion
Twitter

Letzte Artikel von Redaktion (Alle anzeigen)

Veröffentlicht von

Redaktion

Hallo, mein Name ist Gabi und ich bin 1968 geboren. Meine Töchter und ich schreiben hier, mit Ferya Gülcan (Betreiberin dieser Webseite und Redakteurin, sowie Sevil Kur vom Youtubekanal Sevilart, für euch diverse Anleitungen, Übungen und Tipps zum Thema Häkeln. Häkelarbeiten und Handarbeiten waren schon berufsbedingt mein Steckenpferd, als Inhaberin eines kleinen Handarbeitsladen für Wolle und Co. So hoffe ich von Groß bis Klein, jeden die verschiedensten Häkeltechniken nahe zu bringen.

Kommentar verfassen