Taufkleid häkeln

Ein Taufkleid häkeln

Das Taufkleid hat eine ganz besondere Bedeutung. Es drückt Feierlichkeit und Freude aus. Das weiße Taufkleid, hat seinen Ursprung in der frühchristlichen Kirche. Damals gab es nur Erwachsenentaufen. Als Zeichen für das neue Leben, das sie mit der Taufe empfangen, haben die Neugetauften weiße Kleider getragen.

Umso schöner ist es, die Ehre zu haben, für einen besonderen kleinen Menschen dieses symbolträchtige Kleid von Hand zu fertigen. Ein Taufkleid zu häkeln bedeutet etwas Aufwand, der aber reichlich belohnt wird. Zumeist bleiben solche selbst gehäkelten Schätze in Familienbesitz und werden dann von Generation zu Generation vererbt.

In vielen Familien ist es Sitte, das Taufkleid bei der Taufe nur aufzulegen. So entfällt von Taufe zu Taufe die Sorge, ob das Kleid dem kleinen Neuankömmling auch passt. Für Taufkleider gibt es die Anleitung in verschiedensten Ausführungen.

Kombination von Häkelmustern und Stoffen

Die einen bieten eine Kombination, aus eleganten Häkelmustern und edlen Stoffen mit schönsten Stickereien, während andere „nur“ gehäkelt sind und mit Bändern und Schleifen verziert werden. Es bietet sich an für einen Jungen die Bänder und Schleifen in hellblau und für ein Mädchen in rosa zu wählen. Natürlich ist bei solch einer Arbeit auch der Zeitaufwand zu berücksichtigen.

80 bis 140 Stunden, je nach Modell müssen auf jeden Fall berücksichtigt werden. Viele Abende werden geopfert und viel Geduld ist gefragt, doch der Aufwand und die Mühe werden sich lohnen. Je nach Ausführung kann das Kleid natürlich noch unterfüttert werden. Die Muster können so besser zur Geltung kommen. Zum Kleid gehört natürlich auch ein Hütchen, das je nach Ausführung ebenfalls mit einem passenden Band zugeknotet werden kann. Die Mützen können sehr schlicht, aber auch mit ausladenden Rüschen verziert sein.

Mehr Tipps, Häkelanleitungen und Häkelvorlagen:

Teilen:

Kommentar verfassen