Anleitung für einen gehäkelten Beutel

Anleitung für einen gehäkelten Beutel 

Grundsätzlich ist es nicht allzu schwierig, das Häkeln zu lernen. Wie alle Handarbeiten braucht es aber ein wenig Übung, bis die Maschen schön gerade und gleichmäßig werden. Um die verschiedenen Maschenarten beim Häkeln zu üben, beginnen Anfänger deshalb meist mit einfachen und kleineren Arbeiten.

 

Die ersten selbstgehäkelten Werke sind dabei üblicherweise Topflappen in den verschiedensten Varianten, danach folgen gerne Kissenhüllen und Deckchen. Bis zur ersten Mütze oder gar dem ersten Pullover ist es meist ein etwas längerer Weg. Aber es müssen nicht immer nur Topflappen als Übungsprojekte sein. Die folgende Anleitung stellt einen gehäkelten Beutel vor, der sich mindestens genauso gut zum Üben eignet.

In unserer Anleitung werden Stäbchen geübt, aber natürlich kann der Beutel auch mit jeder anderen Maschenart gehäkelt werden. Da der Beutel aus einzelnen Quadraten besteht, eignet er sich zudem prima als Projekt für unterwegs und auch zur Resteverwertung.  

Die Materialien für den gehäkelten Beutel

Für den Beutel werden

·         Wolle,
·         eine zur Wolle passende Häkelnadel sowie
·         eine Wollnähnadel und eine Schere  benötigt.

Was die Farben angeht, entscheidet der eigene Geschmack. Sehr schön sieht es aus, wenn die Quadrate in zwei Farben gehäkelt werden. Möglich ist aber auch, den Beutel aus bunten Quadraten anzufertigen. Edel wiederum wirkt der Häkelbeutel, wenn der einfarbig gearbeitet wird, die Quadrate dafür aber unterschiedliche Häkelmuster aufweisen. 

Die Anleitung für einen gehäkelten Beutel

In unserer Anleitung besteht der Häkelbeutel aus insgesamt 20 10 x 10cm großen Quadraten. Dies ist aber natürlich nur ein Vorschlag, denn der Beutel kann letztlich in jeder beliebigen Größe gehäkelt werden.

Gearbeitet wird nun wie folgt: 

1. Schritt: die Quadrate häkeln

Die Häkelarbeit beginnt mit dem Anfertigen des ersten Quadrats. Dafür wird zuerst eine Luftmaschenkette angeschlagen. Für die Luftmaschenkette wird eine Schlinge gebildet, um die Häkelnadel gelegt und festgezogen. Dann wird der Faden geholt und durch die Schlinge auf der Nadel gezogen. Damit ist die erste Luftmasche auch schon fertig. Für die nächste Luftmasche wird der Faden wieder geholt und erneut durch die Schlinge auf der Nadel gezogen.

Dies wird sooft wiederholt, bis die Luftmaschenkette 10cm lang ist. Die Luftmaschenkette bildet die Basis für das Quadrat und auf die Luftmaschen werden jetzt Stäbchen, oder genauer ganze Stäbchen, gehäkelt.

Das geht so:

·         Bevor das erste Stäbchen gehäkelt werden kann, müssen zuerst drei Wendeluftmaschen gearbeitet werden. Diese Wendeluftmaschen sind notwendig, um die notwendige Höhe zu erreichen. Als Wendeluftmaschen werden einfach in die Schlinge, die jetzt auf der Häkelnadel liegt, drei Luftmaschen gearbeitet. 

·         Für das erste Stäbchen wird der Faden nun einmal um die Häkelnadel geschlungen. Dadurch befinden sich jetzt zwei Schlingen auf der Nadel, während der Faden vor der Nadel liegt. Dann wird die Nadel in die nächste Masche eingestochen, der Faden durchgezogen und die Schlinge auf die Nadel geholt. Damit liegen jetzt drei Schlingen auf der Nadel, nämlich die Arbeitsschlinge, die lose Schlinge und die eben aus der Häkelarbeit gezogene Schlinge.

·         Nun wird der Faden geholt und mithilfe der Häkelnadel durch die beiden vorderen Schlingen gezogen. Danach befinden sich nur noch zwei Schlingen auf der Häkelnadel.

·         Anschließend wird der Faden ein zweites Mal geholt und durch die beiden verbliebenen Schlingen gezogen. Danach liegt nur noch eine Schlinge auf der Nadel und das erste Stäbchen ist fertig.

·         Das nächste und alle weiteren Stäbchen werden genauso gehäkelt. Zuerst wird der Faden also einmal um die Häkelnadel geschlungen, dann wird eine Schlinge aus der Häkelarbeit geholt und danach werden die drei Schlingen in zwei Schritten abgemascht.

·         Wenn eine Reihe fertig ist, werden am Anfang der nächsten Reihe erst wieder drei Wendeluftmaschen gehäkelt, bevor es mit den Stäbchen weitergeht. Wenn das Quadrat 10cm hoch ist, wird der Faden abgeschnitten und vernäht. Nach dem gleichen Schema werden dann noch 19 weitere Quadrate gehäkelt. 

2. Schritt: die Henkel häkeln

Die Henkel für den gehäkelten Beutel werden im Prinzip genauso angefertigt wie die Quadrate. Allerdings werden dieses Mal keine Quadrate, sondern lange, schmale Streifen gehäkelt. Dazu werden so viele Luftmaschen angeschlagen, dass die Luftmaschenkette so breit ist wie die gewünschte Henkelbreite.

Danach geht es mit Stäbchen in Reihen hin und her, bis der Henkel die gewünschte Länge erreicht hat. Ist der erste Henkel fertig, wird ein zweiter, genauso langer und genauso breiter Henkel gehäkelt. 

3. Schritt: den Beutel fertig stellen

[Grafik-Anleitung Häkelbeutel]

Anleitung und Vorlage Beutel häkeln

Wenn die Quadrate und die Henkel fertig sind, muss der Beutel nur noch zusammengenäht werden. Dazu werden für die Vorderseite sechs Quadrate zusammengenäht. Für die Rückseite werden ebenfalls sechs Quadrate miteinander verbunden.

Die verbliebenen acht Quadrate werden zu einem langen Streifen zusammengenäht. Dieser Streifen ergibt den Boden und die beiden Seiten des Beutels. An den Streifen werden nun die Vorder- und die Rückseite des Beutels angenäht. Zum Schluss werden noch die beiden Henkel befestigt und damit ist der Häkelbeutel fertig.

Mehr Tipps, Häkelanleitungen und Häkelvorlagen:

Thema: Anleitung für einen gehäkelten Beutel

Teilen:

Kommentar verfassen