Anleitung: T-Shirt-Garn selbermachen

Anleitung: T-Shirt-Garn selbermachen  

Für Häkelarbeiten wird neben einer Häkelnadel Garn benötigt. Dabei sind derzeit vor allem dicke und rustikale Garne sehr angesagt, allerdings sind diese mitunter recht teuer. Auf der anderen Seite hat vermutlich jeder ältere T-Shirts im Schrank, die nicht mehr richtig passen, nicht mehr gefallen oder schon recht mitgenommen sind.

Solche T-Shirts eignen sich hervorragend, um sie zu einem tollen dicken und gleichzeitig kuschelig-weichen Garn weiterzuverarbeiten.

Wie das geht, erklärt die folgende Anleitung: 

T-Shirt Garn selber machen – die benötigten Materialien

Die wichtigste Zutat für das selbstgemachte T-Shirt-Garn sind ein oder mehrere T-Shirts. Am besten eignen sich T-Shirts aus reiner Baumwolle. T-Shirts, die aus anderen Materialien bestehen, elastische Fasern enthalten oder mit einem Motiv bedruckt sind, können grundsätzlich ebenfalls verwendet werden. Allerdings rollt sich das Garn dann nicht ganz so schön und gleichmäßig zusammen.

Ideal sind zudem T-Shirts, die keine Seitennähte haben. Dadurch ist dann nämlich ein einfacher Schlauch ohne Nähte vorhanden und wenn das Garn angefertigt oder verarbeitet wird, kann es an den Nahtstellen schon nicht reißen. T-Shirts mit Seitennähten funktionieren aber natürlich auch. Außerdem müssen nicht nur T-Shirts verwendet werden. Tops, Röcke und alle anderen Kleidungsstücke und Textilien, die in eine Schlauchform gebracht werden können, eignen sich ebenfalls. Das Material sollte nur nicht zu dick sein, denn sonst wird das Häkeln ziemlich schwierig.

Neben dem T-Shirt wird nur noch eine handelsübliche Schere benötigt. Sind T-Shirt und Schere griffbereit, kann es auch schon losgehen. 

T-Shirt-Garn selber machen – so geht‘s

Das T-Shirt-Garn entsteht wie folgt:

·         Das T-Shirt wird flach ausgebreitet. Dann wird der obere Teil des T-Shirts abgeschnitten. Dazu wird mit der Schere einmal waagerecht unter den Ärmeln entlang geschnitten. Danach wird auch der Saum, also der untere Rand des T-Shirts, oberhalb der Nahtkante abgeschnitten. Dadurch ist jetzt nur noch ein Schlauch vorhanden.

·         Der Schlauch wird nun um 90 Grad gedreht. Er wird also so hingelegt, dass die beiden offenen Seiten rechts und links sind. Die beiden geschlossenen Kanten befinden sich damit oben und unten.

·         Dann werden mit der Schere senkrechte Streifen in den Schlauch geschnitten. Die Streifen beginnen an der geschlossenen Unterkante und verlaufen in Richtung Oberkante.

Wichtig dabei ist aber, nicht bis ganz zur Oberkante zu schneiden, sondern zwei bis drei Zentimeter vorher aufzuhören. Schnitte bis zur Oberkante hätten zur Folge, dass der Schlauch in mehrere Ringe zerschnitten wäre. Für das Garn werden aber keine kurzen Ringe, sondern eine lange Stoffschnur benötigt.

Die Streifen selbst sollten ebenfalls zwei bis drei Zentimeter breit sein. Bei zu dünnen Streifen könnte das Garn reißen, bei zu breiten Streifen rollt sich der Stoff später nicht schön ein. Die Streifen können aber ruhig nach Gefühl geschnitten werden. Es ist nicht nötig, sie auszumessen und exakt zu schneiden. Später rollt sich der Stoff ohnehin zusammen, so dass die Schnittkanten nicht mehr zu sehen sein werden.

·         Sind die Streifen in den Schlauch eingeschnitten, kommt der entscheidende Schritt. Jetzt wird aus dem Schlauch nämlich die lange Garnschnur. Dazu wird der Schlauch am besten über den Arm gelegt, der nicht zum Schneiden benötigt wird. Rechtshänder positionieren den Schlauch also auf dem linken Arm, Linkshänder entsprechend auf dem rechten Arm.

Der Schlauch muss dabei so liegen, dass die geschlossene, vorhin ausgesparte Oberkante oben ist. Damit aus dem Stoff eine lange Schnur wird, müssen die Streifen nun mit diagonalen Schnitten verbunden werden. Dazu wird der erste Schnitt so gemacht: Die Schere wird dort angesetzt, wo der erste Streifen auf der Vorderseite endet, und dorthin geführt, wo der der zweite Streifen auf der Rückseite beginnt. Der zweite Schnitt verbindet dann den zweiten Streifen auf der Vorderseite mit dem dritten Streifen auf der Rückseite.

So geht es weiter, bis aus dem Schlauch eine lange Schnur geworden ist. Zum Schluss wird dann noch der Schnitt zwischen der Seitenkante und dem ursprünglich ersten Streifen gesetzt. Wichtig ist aber, wirklich immer diagonal zu schneiden, denn andernfalls entstehen nur kurze Stücke. In der Theorie klingt das alles jetzt ein wenig kompliziert, in der Praxis ist aber wirklich ganz einfach.

[Grafik-Anleitung T-Shirt-Garn]

Garn für T-Shirts selber machen

Damit aus der langen Stoffschnur ein schönes Garn wird, muss der Stoff jetzt noch in Form gezogen werden. Dazu wird ein kurzes Stück Stoffschnur in die Hände genommen und behutsam in die Länge gezogen. Dadurch rollt sich der Stoff an den Seitenkanten ein. So wird die gesamte Stoffschnur Stück für Stück bearbeitet.

Zum Schluss muss die Stoffschnur nur noch zu einem Knäuel aufgewickelt werden. Danach ist das selbstgemachte T-Shirt-Garn fertig und bereit, um zu einer schönen Häkelarbeit weiterverarbeitet zu werden.

Mehr Tipps, Häkelanleitungen und Häkelvorlagen:

Thema: Anleitung: T-Shirt-Garn selber machen

Teilen:

Kommentar verfassen